Acht Monate Notverordnung in Venezuela: Lage hat sich noch verschlimmert

wech

Das einst reichste Land Lateinamerikas wird von einer galoppierenden Inflation geplagt (Foto: Archiv)
Datum: 26. September 2016
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Donnerstag (15.) den Ausnahmezustand per Dekret um weitere 60 Tage verlängert und kann damit weiterhin am Parlament vorbei regieren. Die Maßnahme gilt auch für den seit Monaten anhaltenden ökonomischen Notstand, der Sondermaßnahmen erlaubt und seit Verhängung im Januar damit bereits zum vierten Mal verlängert wurde. Diese Dekrete waren jeweils vom Obersten Gerichtshof nach Ablehnung durch die Nationalversammlung gebilligt worden. Nach Angaben des privaten Dokumentationszentrums CENDAS (Centro De Documentación y Análisis Para Los Trabajadores) hat sich seit Verhängung der wirtschaftlichen Notverordnung vom 14. Januar 2016 nichts verbessert. Demnach konnten weder der Mangel an Nahrung und Medizin, Warteschlangen vor den Supermärkten, Plünderungen und Überfälle auf mit Lebensmittel beladene Lastkraftwagen, Abschwächung der Inflation reduziert und eine Steigerung des Produktionsapparates erreicht werden.

Demnach lag der Preis für den Nahrungsmittelkorb einer fünfköpfigen Familie im Februar dieses Jahres bei 106.752.72 Bolívares, im Juli bei 363.866.73. Die CENDAS betont, dass sich die Situation zum vergangenen Jahr dramatisch verschlechtert hat. Der Preis für die Grundnahrungsmittel stieg um 459%, gleichzeitig erhöhte sich der Mangel von 34,5% auf 43,1%. Die kumulierte Inflation lag zwischen Januar und April dieses Jahres bei 56%, während des gleichen Zeitraum des Jahres 2015 bei 35%.

„Die Regierung hat versucht, die wirtschaftliche Katastrophe zu lösen. Was hat sie gelöst? nichts. Das Gegenteil ist eingetreten und die Krise hat sich noch verschärft. Das Problem ist das gescheiterte wirtschaftliche Modell. Auf diese Art und Weise wird in Venezuela auch in Zukunft nichts gelöst werden können“, erklärt der Analyst Gerardo Fernández

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!