Venezuela: Preise für Nahrungsmittel steigen um 658,4%

mahlzeit

Der Preis für den Nahrungsmittelkorb stieg damit in einem Jahr um 658,4% (Foto: Archiv/Cendas)
Datum: 27. September 2016
Uhrzeit: 13:57 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela gleitet immer tiefer ins wirtschaftliche und soziale Chaos. Zum 1. September hat Präsident Maduro den gesetzlichen Mindestlohns auf 22.576 Bolívares (Bsf) erhöht und sprach dabei von einer „sozialpolitischen Großtat“. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus – die Löhne halten schon lange nicht mehr mit der Inflation Schritt. Am Dienstag (27.) gab das regierungsunabhängige venezolanische Sozialforschungsinstitut „Centro de Documentación y Análisis Social de la Federación de Maestros (Cendas-FVM) bekannt, dass die Kosten für den Nahrungsmittelkorb einer fünfköpfigen Familie im August bei 383.925,20 Bolívares lagen (Juli 363.866.73 Bolívares).

Dies ist ein Anstieg zum Vergleichszeitraum des Vorjahres von 658,4% (50.625,52 Bolívares). Laut Cendas tat der größte Preisanstieg bei Produkten wie Fette und Öle (plus 77,5%), gefolgt von Getreide und Getreideerzeugnisse (15,7%) und Milch, Käse und Eier mit 13% auf. Für den Erwerb des Nahrungsmittelkorbes waren im Monat August 25,5 Mindestlöhne notwendig (auf Basis von 15.051,15 Bolívares).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Was Lebensmittel,und vieles andere angeht,leben wir in Deutschland fast schon billiger.Obst,Gemüse
    eine Frechheit für so einen Auschuß.1 Apfel 1200.- Bolis ist ja zum schreien.Was überall kostenlos ist
    das Wetter,aber das geht mir schön langsam am Senkel,wenn ich kein Wasser zum duschen habe.Stromausfälle kein Wasser,alles sauteuer,ich weiß nicht. 1 l H-Milch 1600.- 900 ml Speiseöl 6000.- ,500 g Nudeln 2000.- 15 Eier 2000.- ,1kg Mandarinen 1000.- 1kg Bananen 1600.- nur so ein kleiner Auschnitt von den Preisen auf der Isla in normalen Mercados oder Ständen.Ich fliege diesesmal schon im Februar zurück,das erste mal seit 20 Jahren Hoffentlich erfriere ich nicht !!!

  2. 2
    perlitas

    Stimmt,leider alles,1kg,zucker aus brasil, 3.2oo,bs.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!