Panama Papers: Investigative Journalisten sprechen über die Enthüllungen

paper

Insgesamt umfasst das Leck 11,5 Millionen Dateien, der größte Teil davon aus den Jahren 2005 bis 2015 (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 27. September 2016
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers-Enthüllungen beginnt diese Woche mit seinen Untersuchungen rund um den Offshore-Skandal. Am Dienstag (27.9.) findet eine Aussprache mit einigen der investigativen Journalisten – Mitglieder des internationalen Journalistenkonsortiums ICIJ – statt, die den Skandal aufgedeckt haben. Nach der Anhörung wird das komplette Arbeitsprogramm des Untersuchungsausschusses präsentiert werden. Am Dienstagmorgen debattieren die Mitglieder des Panama Papers-Untersuchungsausschusses unter anderem mit Frederik Obermaier von der Süddeutschen Zeitung und Kristof Clerix vom belgischen Nachrichtenmagazin Knack über deren Nachforschungen. Sie können die Anhörung ab 9 Uhr live auf unserer Website verfolgen. Nach der Anhörung, um circa 11.30 Uhr, werden der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses Werner Langen (EVP) aus Deutschland und die beiden Ko-Berichterstatter Jeppe Kofod (S&D) aus Dänemark und Petr Ježek (ALDE) aus der Tschechischen Republik das Arbeitsprogramm des Untersuchungsausschusses im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen.

Bei den sogenannten Panama Papers handelt es sich um vertrauliche Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, die durch ein Datenleck ans Licht der Öffentlichkeit geraten sind. Es geht um 11,5 Millionen Dokumente zu über 214 000 Briefkastenfirmen, die von der Kanzlei aufgesetzt und betreut worden sein sollen. Den Enthüllungen zufolge profitierten von diesen Offshore-Diensten Politiker, Unternehmer, Kriminelle und Prominente, um ihr Vermögen zu verschleiern. Der deutsche Journalist Bastian Obermayer von der Süddeutschen Zeitung hatte die Dokumente von einer anonymen Quelle zugespielt bekommen. Aufgrund des beachtlichen Umfangs des Materials hat die Zeitung dann die Entscheidung getroffen, die Daten gemeinsam mit dem Internationalen Konsortium investigativer Journalisten (ICIJ) auszuwerten. Die ersten Artikel zu den Panama Papers-Enthüllungen sind am 3. April 2016 veröffentlicht worden. Im Zuge der Enthüllungen hat das EU-Parlament einen Untersuchungsausschuss eingesetzt, um zu bewerten, wie die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung vorgehen. Das einjährige Mandat des Untersuchungsausschusses endet am 8. Juni 2017, kann jedoch zweimal um jeweils drei Monate verlängert werden. Laut der „Süddeutschen Zeitung“ ist besonders auffällig, dass das Wort „Venezuela“ in den „Panama Papers“ in rund 241.000 Dokumenten auftaucht.

Bahamas-Leaks

Am 21. September hat das Journalistenkonsortium ICIJ Dokumente über Offshore-Gesellschaften auf den Bahamas veröffentlicht. Laut den Enthüllungen war die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes von 2000 bis 2009 Direktorin einer Firma auf den Bahamas. Der Einsatz für Steuergerechtigkeit in der EU war schon lange vor den LuxLeaks und den Panama Papers-Enthüllungen ein wichtiger Punkt auf der Agenda des Parlaments. Seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise setzen sich die EU-Abgeordneten für mehr Steuertransparenz und die Beendigung unfairer Steuerpraktiken ein. Alle Informationen zur Arbeit des Parlaments finden Sie in unserem Dossier.

Infolge des LuxLeaks-Skandals waren zwei (aufeinanderfolgende) Sonderausschüsse zu Steuervorbescheiden eingesetzt worden. Der Abschlussbericht des zweiten Sonderausschusses wurde im Juli 2016 vom Plenum verabschiedet. Am 14. September debattierte das Plenum über die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple zu Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe an Irland zu verpflichten. Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager fand in der Debatte breite Unterstützung in den Rängen der EU-Abgeordneten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!