Argentinien: Venezuela ist eine Belastung für den Mercosur

macri-1

Argentiniens Präsident Mauricio Macri spricht Klartext (Foto: Macri)
Datum: 29. September 2016
Uhrzeit: 15:20 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Gründerstaaten des Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) haben die rotierende Präsidentschaft des Freihandelsverbandes ausgesetzt. Brasilien, Paraguay, Argentinien und Uruguay hatten sich darauf geeinigt, die permanenten Verstöße Venezuelas gegen die demokratischen Statuten ((Protokoll von Ushuaia) nicht mehr länger zu akzeptieren und drohten Caracas mit dem Ausschluss aus dem Staatenbund zum kommenden 1. Dezember. Laut dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri hat der Beitritt Venezuelas am 31. Juli 2012 dem „Mercado Común del Sur“ nichts Positives gebracht, ohne Venezuela ginge es dem Mercosur wesentlich besser.

„Es besteht eine absolute Notwendigkeit, den Druck auf Venezuela zu erhöhen. Die Situation wird jeden Tag schlimmer und das Regime verletzt permanent sämtliche demokratische Regeln. Aktuell erfüllt das Land nicht die Anforderungen, die eine Vollmitgliedschaft im Mercosur rechtfertigen. Wenn unsere Forderungen nicht bis zum 1. Dezember erfüllt werden, wird Venezuela aufhören, dem Mercosur anzugehören. Es wird immer deutlicher, dass die Regierung von Maduro ihre Position radikalisiert – anstatt einen Dialog der Offenheit zu erzeugen“, so Macri, der die Situation in Venezuela mit Brasiliens Präsidenten Temer nächste Woche bei dessen Staatsbesuch in Buenos Aires diskutieren wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Richtig so

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!