Venezuela: „El Comandante“ – Sony produziert Serie über Hugo Chávez – Update

deppele

Hugo Rafael Chávez Frías war von 1999 bis zu seinem Tod 2013 Staatspräsident von Venezuela (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 02. Oktober 2016
Uhrzeit: 21:39 Uhr
Ressorts: Venezuela
Leserecho: 47 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hugo Rafael Chávez Frías war von 1999 bis zu seinem Tod 2013 Staatspräsident von Venezuela. Chávez inzwischen gescheiterte Bolivarische Revolution bezog sozialistische und marxistische Ideen ein und stürzte nach der Verstaatlichung der Schlüsselindustrien und dem Verfall der Ölpreise das einst reichste Land Lateinamerikas in das Chaos und den Ruin. Der Putschist hatte mit seiner Politik, seinem Führungsstil und seinen Medienauftritten sowohl international beachtete Kontroversen wie auch bedeutende Aufmerksamkeit und Anerkennung unter linken und globalisierungskritischen Gruppierungen hervorgerufen.

Das Leben des charismatischen Führers hat Sony Pictures (US-amerikanisches Tochterunternehmen des japanischen Konzerns Sony) und Telemundo (spanischsprachiger Fernsehsender in den Vereinigten Staaten im Besitz von NBCUniversal) dazu veranlasst, eine Fernsehserie über den verstorbenen Caudillo zu produzieren.

Update, 7. Oktober

Der Sender „TNT Latin America“ hat sich die Rechte an der Ausstrahlung gesichert. Für die Produktion (60 Episoden) kamen mehr als 600 Akteure zum Einsatz, die Rolle des Hugo Chávez wird vom kolumbianischen Schauspieler Andrés Parra gespielt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. ich kann nicht soviel essen wie ich kotzen möchte ….

  2. 2
    Martin Bauer

    Man wird ja zum Glück nicht gezwungen, dieses Machwerk anzuschauen. Viel schlechter als GZSZ kann es kaum sein.

  3. GZSZ ist keine politische Aussage, so einen Film aber schon… da versteht man die Botschaft dahinter wohl nicht. Der Film geht sicher durch alle Schulen …

    • 3.1
      Martin Bauer

      „GZSZ ist keine politische Aussage…“
      Dem widerspreche ich ganz entschieden. Diese Serie gilt in der Fachwelt als Musterbeispiel für systematische Manipulation breiter Schichten eines Volkes. Es wird in geradzu peinlicher Manier vorgekaut, wie die Regierung wünscht, das zu denken und zu handeln sei. So ist z.B. ein farbiger Ausländer stets der der Gute mit gesundem Menschenverstand, der weisse Deutsche belehren darf, ein älterer, reicher „Ureinwohner“ Deutschlands ist der böse Ausbeuter, ein anderer der Fremdenhasser, usw. Andere Regeirungen haben bereits die Dienste der Macher dieser und ähnlicher Serien in Anspruch genommen, um dem eigenen Volk auf der Mattscheibe vorzuspielen, wie es nach deren Vorstellungen leben, denken und handeln sollte.

      • 3.1.1
        Pelle

        Das ist schon ein wenig paranoid, solche Theorien aufzustellen. Sie glauben wahrscheinlich auch daran, dass die weißen Streifen am Himmel, die man im allgemeinen als „Kondensstreifen“ bezeichnet, von der Regierung versprühte Giftgase sind, die das Volk in einen Zustand der generellen Blödheit versetzen soll…

      • 3.1.2
        Martin Bauer

        Sorry, Pelle! Dies ist keine Theorie, sondern nackte Realität, der man sich nicht verschliessen sollte. Das Deutsche Fernsehen selber, ich weiss heute den Kanal nicht mehr, berichtete vor Jahren in einer Reportage darüber. Die Regierung der Mongolei hatte die Macher einer deutschen Serie, ich glaube es war GZSZ, mit der Produktion einer ähnlichen Serie beauftragt, durch die dem eigenen Volk der Einstieg in den Kapitalismus durch Gründung von Kleinunternehmen nahe gebracht werden sollte. Es wurde ausdrücklich erwähnt, dass diese Methode in Deutschland und anderswo gezielt als Instrument der Informations- und Meinungssteuerung eingesetzt wird. In Strategie Simulationen der U.S. Regierung ist dies ebenfalls ein ganz entscheidendes Instrument zur Kotrolle der Volksmeinung, die unmittelbate Vorstufe des sogenannten Mind Controllers, der dort technisch nicht näher spezifiziert wird.

  4. 4
    C.H. Sievers

    Lach,…… das Machwerk dürfte an Lächerlichkeit kaum zu überbieten und noch deutlich unter dem Niveau der hiesigen RTL- Formate, oder örtlichen Telenovelas angesiedelt sein. Aber Sony und Konsorten scheinen es ja dringend nötig zu haben.

  5. 5
    babunda

    das man diesen Verbrecher der Venezuela komplett ruiniert hat, noch in einen film zur Verherrlichung verewigt ist die größte Dummheit, vielleicht finanziert der Busfahrer den film noch oder die castrobrüder

  6. 6
    Alexandro

    Jch glaube nicht, das Sony Dem “ charismatischen Verführer des venezulanischen Volkes“ein Denkmal setzen will. Ich hoffe eher, das man auf solche Rattenfänger, die es auf der ganzen Welt gibt hinweist. Zu glorifizieren gibt es bei Chavez und seinem Gesinde nichts.

  7. Wie viele Filme gibts über Hitler, Mao, Stalin usw. ? Geistkranke Genoziden wie Chavez wird es immer wieder geben… Die Welt braucht Scheisse, nur so können die Unmenschen ihre Kopofragie stillen!

  8. 8
    C.H. Sievers

    Ay gente!
    Das Thema ist wirklich an Banalität kaum noch zu toppen, aber mir scheint, hier müssen wieder einige ihr Mütchen kühlen, ohne das es wirklich weiterhilft. Die Realitäten sind doch nun wirklich schlimm genug, oder? Verwendet Eure Energie darauf, die Madurodiktatur zu überwinden und das Land wieder auf die Beine zu stellen, anstatt hier rumzugiften.
    Das wird noch unsäglich viel Energie und noch viel mehr ehrliche Arbeit erfordern.
    Wenn ihr was nutzbringendes tun wollt, engagiert Euch in der 3. ten Welt und in Venezuela, damit Zustände, die zum Chavismo geführt haben, nicht wiederkehren.
    Zieht endlich einen Schlussstrich, borradón y cuenta neuva.
    Alles andere hat keine Zukunft.

  9. Ich bin vor allem auf das Kapitel gespannt,wo aufgezeigt wird , wie es dieser egozentrische,Frauenschlagende Macho geschafft hat 2 Milliarden $ zusammenzuklauen um dies seinen Töchtern zu hinterlassen.Interessant ist bestimmt auch das Kapitel in dem wir sehen ,wie die Gänsegeier der Karibik ihn in einem Bunkerhospital liquidieren,nachdem er Maduro zu seinem Nachfolger erklärt hatte.Dies tat er nur seinen Castrofreunden zum Gefallen ,in dem Glauben er wäre ja eh unsterblich.Krasser Fehler.Diese Serie wäre nicht zu verwerfen,würde sie alle Lügen aufdecken mit denen das venezolanische Volk seit Jahren manipuliert und hintergangen wird.Ich befürchte das wird nicht der Fall sein,leider.

    • Egozentrisch, mit Sicherheit!
      Frauenschlagend, woher wissen Sie dass?
      Macho, ganz bestimmt, trifft auf 98% aller Latino- Männer zu!
      Wie 2 Milliarden $ klauen, was ist daran nun so schwierig? Fahren Sie nach YV, werden Sie Teil des Regierungssystems und der „Eliten“ und der sog. „Gesellschaft“, gleichgültig unter welcher Regierung und dann ist das ein Freifahrschein zum Klauen;- nichts Neues!
      Ich weis, belastbar nicht, ob Chavez 2 Milliarden $ geklaut hat, denkbar ist alles!
      Der Rest ist abstruse Verschwörungstheorie und wird durch mich nicht weiter ernst genommen.
      Niemand wird je irgendwelche „Lügen“ und „Manipulationen“ aufdecken, weil niemand frei von Schuld ist. Und das Venezolanische Volk lässt sich nur all zu gern belügen und manipulieren, wenn es denn an irgend einer Stelle einen Vorteil daraus ziehen kann, Denkmodell: aprovechieren!

      • 9.1.1
        Annaconda

        Frauenschlagend: Ich kenne den Cousin seiner Ex,die musste sich regelmässig bei ihm verstecken um nicht weiter verprügelt zu werden.Aber nicht nur körperliche Agressionen gegen Frauen….um vorweg zu nehmen(denn immer : woher wissen sie das?)kenne ich den Kameramann ,welcher Chavez öfters begleitete und der war des öfteren Zeuge von fliegenden Schuhen etc.gegen seine eignen Minister,wenn die Kamera abgestellt wurde.Klauen : Das die meisten Regierungen in Venezuela/Südamerika korrupt sind steht ausser Frage.Aber was in den letzten Jahren hier abgeht,sucht selbst in Venezuela seinesgleichen.Mentalität: Aprovechar oder die berühmte Viveza criollo ist tatsächlich die Wurzel allen Übels.

      • 9.1.2
        Martin Bauer

        Eine Frau, die Hugo Chávez Frias in Anfällen von Jähzorn geschlagen hat, machte dies vor Jahren öffentlich. Ist kein Geheimnis.

        Wie viele Milliarden er und seine Sippe dem Land persönlich geraubt haben und, im Falle der Sippe, noch immer rauben, wird wohl nie ans Tageslicht kommen. Dass es sich um Milliarden and Dollar handelt, steht ausser Frage. Seine „Administration“ bringt es zusammen auf einen hoch vierstelligen Milliardenbetrag, schon allein durch die konsequente Brutto-für-Netto Ausbeutung der PDVSA seit 2002. Der Raub der nationalen Goldreserven, die Ausbeutung der Minen, die Enteignung und Einverleibung unzähliger Firmen und Vermögenswerte addieren sich ebenfalls zu unzähligen Milliarden.

        Das Ausmass des planmässigen Raubes an Volks- und Privatvermögen durch die PSUV dürfte in der Gechichte beispiellos sein and sollte nicht mit Korruption in anderen Systemen, auch nicht dem venezolanischen vor Chávez, verglichen werden. Das wäre eine sträfliche Verhamlosung. Es handelt sich hierbei nicht nur um völlig andere Dimensionen, die selbst die Vorgänge im russischen Imperium in den Schatten stellen, wie mir Insider versicherten, sondern um etwas das prinzipiell anderer Natur ist. Eine bereits lange vor der Präsidentschaft von Chávez existente Drogen- und Geldwäsche Gang hat sich mit roten Fahnen getarnt und politische Macht angestrebt, mit dem Ziel des grössten Rauzuges aller Zeiten. Nur linke Schwachköppe haben denen die sozialistische Show abgekauft, weil sie daran glauben WOLLTEN. Die war aber nur Theater.

    • 9.2
      Annaconda

      Herr Bauer,so sehe ich das auch.Der Megaraub sucht seinesgleichen und Vergleiche neigen zu Verharmlosung.Das grundsätzliche Problem ist wie sie sagen,dass Verbrechern immer noch das Ideologische Theater von sogenannten Sozialisten abgenommen wird.Oder Einige es eben glauben wollen.

      • 9.2.1
        C.H. Sievers

        Also ich kenne „Gott sei dank“ niemanden aus dieser „wunderbaren Familie“. Ich war auch nicht Zeuge irgendwelcher Prügeleien.
        Ich wäre in Kenntnis der Latinomentalität, insbesondere der meiner lieben Landsleute sehr, sehr vorsichtig mit dem verbreiten von „Gerüchten“ welche nicht belastbar sind, im Stil von: „ich kenne jemand der jemand kennt, oder die Cousine/Cousin von irgendjemand, oder Veröffentlichen von einer Frau, die H.C.F. vor Jahren geschlagen haben soll.
        Üble Nachrede ist ein probates Mittel gerade in YV und gerade durch Frauen, als Teil der sog. venganza und venganza auf jede Art und Weise hat in YV seit jeher eine lange Tradition.
        Fakt ist, wir waren alle nicht dabei und belastbares Material kenne ich zumindest nicht, oder noch nicht.
        Aber endlich hat hier mal jemand den Mumm, außer mir natürlich (grins) die Wurzel allen Übels beim Namen zu nennen [@annaconda: aprovechar oder die berühmte Viveza criollo ist tatsächlich die Wurzel allen Übels.];- vielen Dank dafür.
        Und nochmals, dass die „Chavisten“ monströs geklaut haben und noch weiter in guter Venezolanischen Tradition klauen, darüber sind wir uns wohl alle einig.
        Es sollte dennoch möglich sein, da ja die geklauten Beträge mit jedem „Beitrag“ hier ins nahezu uferlose ansteigen, belastbar [und nicht vom Hörensagen, oder ich kenne einen der einen kennt] nachzuvollziehen sein, wo die angeblichen 4- stelligen Milliardenbeträge abgeblieben sind. So viel Geld, u.U. noch in USD. kann man ja nicht so einfach unter der Matratze verstecken.
        Ich bin gespannt auf weitere, erhellende und vor allem belastbare Beiträge deswegen.
        Und zum Schluss sollte man den Chávez endlich weiter verfaulen lassen und sich vielmehr darauf konzentrieren, die Madurodiktatur zu beenden, für einen sauberen, anständigen Neuanfang zu sorgen und vor allem dafür zu sorgen, dass Zustände, welche den Chavismus erst ermöglicht haben [den dieser ist nicht wie eine biblische Seuche vom Himmel gefallen], nicht wieder eintreten, was bedeutet faire Lebensverhältnisse für alle Venezolaner anzubieten, frei von aprovechieren oder die berühmte Viveza criollo und zwar ohne Wenn und Aber auszurotten.
        Es ist möglich,….. auch wenn es ein weit entfernter Traum ist;- es ist nach wie vor meine Triebfeder.

      • 9.2.2
        Annaconda

        Also es ist rein technisch unmöglich überall dabei zu sein,leider verfüge ich noch nicht über diese Möglichkeiten.Dazu gibt es ja Presse,Funk und Fernsehen.Und nicht alles was man erfährt beruht ja auf übler Nachrede.Oder hinterfragen sie jede Notiz in den Nachrichten so? Das erinnert mich an nicht wenige Deutsche,welche nicht in Venezuela wohnen und für meine Erfahrungen hier ,statistische Unterlagen aus Venezuela verlangen.Total Weltfremd,ich weiss wie hier Umfragen und Statistiken gehandhabt werden.Aber egal Chavez ist tot,leider hat er einen dicken Brocken an Erbe hinterlassen für den er nun nicht mehr zu belangen ist.
        Nach 30 Jahren hoffe ich immer noch auf einer Änderung der Mentalität und wenn sie aus der jetzigen Krise nicht lernen , sehe ich nur wenig Hoffnung für eine bessere Zukunft.Aus Erfahrungen Anderer zu lernen ist mit Sicherheit nicht die Stärke der Venezolaner.Dagegen hoffe ich,dass die Kolumbianer da etwas cleverer sind.

      • 9.2.3
        Martin Bauer

        Es liegt nun schon einige Jahre zurück, dass Latina-Press einige meiner Leserbriefe in Form von Artikeln veröffentlicht hat. Darin hatte ich das System des organisierten Raubes durch die PSUV dargelegt, anhand von konkreten Beispielen, z.T. mit Dokumenten belegt, z.T. aus eigener Beobachtung bzw. Vorgängen, an denen mir eine Beteiligung angeboten wurde, die ich aber stets ablehnte. Zudem gibt es ein sehr informatives, hervorragend recherchiertes Buch mit dem Titel, „Chavistas en el Imperio“, auf das ich hier bereits hingewiesen hatte. Es wäre müßig, dies für jeden später hinzugekommenen notorischen Zweifler erneut zu wiederholen, zumal das Internet nichts vergisst und dies per Suchmaschine leicht auszugraben ist.
        Im übrigen kann sich selber an den fünf Finger abzählen, welchem Umsatz einer der, zumindest früher, grössten Mineralölkonzerne der Welt in siebzehn macht. Da praktich nichts davon in Venezuela ankam sondern in harter Währung im Ausland verblieb, wurde die Tausend Milliarden Grenze an geraubtem Geld bereits um das Jahr 2011 herum überschritten. Die diversen Methoden der Verdunklung sind zum Grossteil bekannt und wurden hier ausführlich diskutiert. Dabei war nicht immer eindeutig zu trennen, welches Geld aus Erlösen der PDVSA stammte und welches aus Drogenerlösen, da die Einrichtungen der PDVSA seit langer Zeit zum Transport von Drogen und ihre Bankkonten zum Transfer und Waschen von Drogengeldern benutzt werden.

      • 9.2.4
        Annaconda

        Herr Bauer,stellen sie sich vor ,was da nun in den letzten Jahren noch hinzu gekommen ist.Leider habe ich den Hinweis auf das Buch „Chavistas en el imperio“ verpasst,da ich mich zeitweise zurückziehe.Neben technischen Schwierigkeiten,wie monatelang Stromausfälle täglich(was uns bald wieder bevorsteht) langsames oder gar kein Internet,kommt noch der Zeitraubende Überlebenskampf hier hinzu.Da ist man manchmal nur genervt auf Kritik aus dem „sicheren“ Deutschland zu antworten.

      • 9.2.5
        C.H. Sievers

        Frau Annaconda, ich stimme Ihrem zum Ihrem Beitrag 9.2.2 soweit zu. Ich hoffe insbesondere, wie Sie auch, auf eine gründliche Änderung der Mentalität und wenn sie aus der jetzigen Krise nicht lernen , sehe ich genau so wie Sie, kaum noch Hoffnung für eine bessere Zukunft.
        Aus Erfahrungen Anderer zu lernen ist mit Sicherheit nicht die Stärke der Venezolaner, stimmt, war es auch noch nie.
        Die Kolumbianer werden ganz sicher, wie andere auch, schlauer sein. Alleine schon deswegen weil sie den „Fluch des Erdöls“ nicht kennen.
        Viel Glück weiterhin und bleiben aufmerksam und wachsam.

      • 9.2.6
        C.H. Sievers

        Hr. Bauer, ich kenne derartige Angebote über die PDVSA auch aus dem inzwischen verstorbenen Rest meiner venezolanischen Familie. Diese Angebote wurden abgelehnt, worauf man umgehend zu einer persona non grata, selbst im engsten Familienkreis erklärt wurde.
        Dennoch bleibe ich bei meinen differenzierten und kritischen Betrachtungsweisen.
        Ich werde versuchen das von Ihnen empfohlene Buch zu finden und aufmerksam zu lesen.
        Und trotzdem die abstrusen Milliardenbeträge können sich nicht in Luft aufgelöst haben.

  10. 10
    Martin Bauer

    Annaconda, dass sich nach so langer Zeit eine gewisse „Kampfmüdigkeit“ einstellt, ist nur normal. Mir geht es nicht anders. Dabei habe ich noch das Glück, mein Einkommen ausschliesslich in harter Währung zu haben, da ich in Venezuela keine Geschäfte mache, und mich mit meiner Frau zeitweise in Europa aufhalten kann. Aber jedesmal freut man sich weniger auf die Rückkehr nach Venezuela, und man fragt sich immer ernsthafter, warum eigentlich?

    Aber dennoch, as das sichere Deutschland anbetrifft… Wenn mal mal ohne jeden Zynismus ein Volk mit einer Tierherde vergleicht, dann lebt in Deutschland Stallvieh und in Venezuela Wildtiere. Die einen stehen sicher in der hygjenischen Box,, medizinisch und mit Musik versorgt, so geben sie Unmengen von Milch. Sie glauben, ihnen geht es besser als dem Rest der Welt. Die anderen sind Wind, Wetter, Raubtieren und Krankheiten ausgeliefert, müssen für jeden Bissen Nahrung viel laufen, sind weitaus weniger produktiv, aber frei.

    Aber das sehe ich sicher ganz falsch! Uncle Sam hat uns alle im Griff, manipuliert uns und beutet uns aus… Etwas davon trifft ja auch zu, aber jedes Übel darauf zurück zu führen überlasse ich Russia Today. Die blöken immer noch den selben Unsinn wie zu Stalin’s Zeiten.

    Hier eine Info zu dem Buch:
    https://www.amazon.com/Chavistas-Imperio-Escándalos-Revolución-Bolivariana/dp/149535184X

    • 10.1
      Annaconda

      Danke für den link zum Buch.Ich denke im Grunde genommen sind hier viele Kommentatoren einer Meinung.Südamerika ist nicht nur der Hinterhof der USA,sondern auch der Austragungsort anderer imperialen Kräfte,wie auch China,Russland etc.Allerdings ist der Antiamerikanismus weitaus populärer.Darin liegt ein Gefahrenpotential .Noch ein Nachtrag bzgl.dem Negativpunkt zur venezolanischen Mentalität,hay que aprovechar y la viveza criolla : Auch die Deutschen haben ihren negativen Touch.Und zwar die Wortverdreherei zwecks Besserwissen.Auf gut deutsch gesagt: Klugsch…ser ! Das sage ich als Deutsche,mit 30 jähriger Abwesenheit.Und das bestätigen mir viele Nichtdeutsche! P.s : Das ist auf niemanden hier persönlich bezogen.(um evtl.Reaktionen vorzubeugen😉

      • 10.1.1
        Martin Bauer

        Da bin ich absolut Ihrer Meinung. Nur war die direkte Einflussnahme auf die Politik und Wirtschaft in Venezuela traditionell nie so gross wie in fast allen anderen lateinamerikanischen Ländern. Gut, einen Grossteil des Rohöls hatte man sich gesichert. Aber nicht als Geschenk, wie Kuba, sondern gegen harte Dollars. Die Ölexporte, nicht nur die in die USA, machten Venezuela in der Vergangenheit steinreich und verhalf ihm zur breitesten Mittelschicht des Subkontinents, mit vergleichsweise vorbildlicher Infrastruktur, Bildung- und Gesundheitssystem. Schaut man z.B. nach Brasilien, dort sind, zumindest ausserhalb der ganz grossen Metropolen, die ABC Firmen (die Konzerne ADM, Bunge und Cargill) die wahren Herren des Landes und setzen sich über zahllose Gesetze hinweg. Dergleichen hat es in Venezuela nie gegeben. Die Probleme von heute sind hausgemacht. Die USA haben das weder zu verantworten, noch profitieren sie davon.

        Was meine Rolle als Deutscher in Venezuela anbetrifft, so hatte ich bei meiner Auswanderung kein Sendungsbewusstsein im Gepäck. Ich beschränke meine „Besserwisserei“ allein auf den Umgang mit Regierungsanhängern. Mit Abschaum dieser Kategorie gehe ich keine Kompromisse ein. Dafür ernte ich gelegentlich Anerkennung, aber selten Verständnis. Und bisher kam ich damit unbeschadet durch.

  11. Anaconda Du bist mir sympathisch, Füße auf dem Boden und klar. Auch den Anderen , danke für die Kommentare …Trotzdem, bleibe ich dabei bei so ein culebron de pelicula: No puedo comer tanto como quisiera vomitar.
    Ahh noch was: Lindenstrasse, GZSZ und Konsorten habe schon eine Aufgabe: Unterhalten, das dabei ein bißchen „Realität“ vorgegaukelt wird und ein bißchen „Erziehung“ stattfindet, ..sicherlich. Aber bitte da werden keine Menschen verherrlicht, menos golpistas cobardes…

    • 11.1
      Annaconda

      Also es reicht uns mit der Realität hier,da brauchen wir keine Serie darüber.Man sollte das eigentlich eher in die Rubrik Horrorfilm 😱 Eingliedern.Danke für die Blumen ,leider muss ich mich jetzt aus der Diskussion zurückziehen.Die Ausläufer des Herrn Matthews treiben gerade hier ihr Unwesen …..Grüsse an alle.

      • 11.1.1
        Annaconda

        Zudem sieht der Schauspieler lächerlich harmlos aus.Nichts von der arroganten,brutalen Visage von Chavez,welche ja voll sein Wesen reflektierte.

    • 11.2
      C.H. Sievers

      GZSZ, Lindenstraße und Konsorten sind derartig verblödete Formate, die schaue ich mir grundsätzlich nicht an.

      • 11.2.1
        Guillermo

        Meinst etwa ich schaue es an? Ich glaube glaube keiner von uns … Normalerweise berede ich solche Sendungen nichtmal .. aber meine Oma mag es , also ist sie berechtigt.
        hehehe

      • 11.2.2
        Martin Bauer

        Was meinen persönlichen Geschmack angeht, stimme ich Ihnen zu 1000% zu. Allerdings muss man anerkennen, dass dahinter intelligente, gut ausgebildete Macher stehen, die ihr Handwerk auf das Beste verstehen. Die Zielgruppe ist sehr gross, es erreicht sie und spricht sie an. Tausend Milliarden Fliegen kann lassen sich leicht begeseitern, aber nicht für Rosenduft…

      • 11.2.3
        C.H. Sievers

        Au Mann Hr. Bauer, der Vergleichsweise ch mit den Fliegen ist wunderbar. Und die Zielgruppe ist in der Tat sehr groß. Und nein ich glaube nicht ernsthaft, dass sich hie jemand den Mist antut. Es war nur so oft davon die Rede, dass ich Angst vor der Bildungslücke bekam und etwas klarstellen wollte, grins :-)

      • 11.2.4
        Annaconda

        Kenne ich alles nicht, zum Glück .Offensichtlich habe ich da nichts verpasst.Habe besseres zu tun.

      • 11.2.5
        C.H. Sievers

        Au Mann Hr. Bauer, der Vergleich mit den Fliegen ist wunderbar.
        Und die Zielgruppe ist in der Tat sehr groß.
        Und nein, ich glaube nicht ernsthaft, dass sich hier jemand den Mist antut.
        Es war nur so oft davon die Rede, dass ich Angst vor der Bildungslücke bekam und etwas klarstellen wollte, grins :-)

    • 11.3
      Martin Bauer

      „…Lindenstrasse, GZSZ und Konsorten habe schon eine Aufgabe: Unterhalten, das dabei ein bißchen „Realität“ vorgegaukelt wird und ein bißchen „Erziehung“ stattfindet, ..sicherlich….“
      Absolut zutreffend! Das ist ja auch legitim und zudem notwendig. Wenn man möchte, dass ein Haustier eine bittere Medizin schluckt, packt man sie in die Mitte seiner Lieblingsspeise.

  12. Noch zum Abschluß eine Buch Empfehlung was Deutschland und ihre Souveränität traurig beleuchtet … da Deutschland auch hier so manches fett abbekam, ob wohl nicht zu vergleichen mit was in der Sucursal del cielo jeden Tag passiert.. „Die schützende Hand“ von Schorlau … Ich dachte sowas ist hier nicht möglich …. aber man lernt jeden Tag dazu.

    • 12.1
      Martin Bauer

      Dank! Ein interessantes Thema und wahrscheinlich auch ein lesenswertes Buch. Ich habe mir gerade eine Rezession angeschaut, und die bringt den entscheidenden Unterschied auf den Punk:
      „Trotz der Belege sind Dengler-Schorlaus Theo­rien nicht auto­matisch das­selbe wie »die Wahr­heit«. Viel­leicht wäre ein Sach­buch das ge­eig­nete­re Trans­port­medium für Schor­laus Bot­schaft gewesen. Denn ein Krimi bleibt ein Krimi: Fiktion.“

      Davon abgesehen sind in Deutschland noch sehr viel schlimmere Sachen möglich. Aber das würde jetzt zu weit führen…

  13. 13
    C.H. Sievers

    Hr. Bauer, 10.1.1 stimme ich unumwunden zu!
    Russia Today ist für mich kein akzeptables Medium der Information, insofern können die da gerne soviel blöken wie sie wollen. Ist mir “ wurscht“.
    Und Kuba bekommt das YV- Öl auch nicht geschenkt, sondern es findet nach dem Petrocaribe Abkommen eine Art Tauschhandel statt, welcher selbstverständlich nach hiesigen Maßstäben fast einem Geschenk gleichkommt. Im Gegenzug liefern die Kubaner Ärzte und medizinische Versorgung (mir völlig unbegreiflich, da die Kubaner im eigenen Land weitaus mehr als genug mit eigenen Problemen zu tun haben) für das Projekt Barrio Andentro und insbesondere „wertvolle Dienstleistungen“ im Bereich Geheimdienst, Information, Pass- und Meldewesen, Aufbau eines funktionierenden Systems von chivatones, militärische Infiltration und dergleichen nette und systemerhaltende Freundliche Dienstleistungen mehr.
    Erinnert mich irgendwie an die Schulungen in der Escuela da las Americas in Panama, nur hier von der anderen Seite.

    • 13.1
      Annaconda

      Herr Sievers,ein Detail,die kubanischen Ärzte(moderne Sklaven) arbeiten hier nicht umsonst.Das Abkommen sieht so aus, dass sie hier einen Grundlohn in Bolivares und Unterkunft und Verpflegung bekommen.Der venezolanische Staat bezahlt für jeden kubanischen Arzt eine nicht geringe Summe in Devisen,welche zusätzlich zum hier empfangenen Lohn nach Kuba gehen.Davon wiederum kassiert einen beachtlichen Teil der kubanische Staat.Wie sie schon erwähnt haben , kommen aber nicht nur medizinische Fachkräfte aus Kuba,sondern allerlei Art Spione.Und nicht zu vergessen ,dass jedem hohen Funktionär ein kubanischer Babaloa für eventuelle Seelenprobleme beisteht.In Wirklichkeit sind diese Meister der schwarzen Magie aber wertvolle Informanten der Castro Brothers.

      • 13.1.1
        C.H. Sievers

        Ist mir alles bestens bekannt, Fr. Annaconda, lesen Sie meinen o.a. Beitrag auf welchen Sie sich beziehen, steht doch mehr oder weniger alles dort schon.
        Wie ich aber schon Eingangs, weiter Oben feststellte, ist das ganze Thema eigentlich viel zu banal und lächerlich um sich damit noch weiter zu befassen. Und im Übrigen, der Schauspieler Oben sieht so was von selten dämlich und albern aus, wer soll den dieses Kasperletheater ernst nehmen.
        Es wird und hat halt höchstens niveauloses RTL- Format, wie hier schon ausgiebig diskutiert wurde, ich halte das für TV- basura auf primitiven telenovela Niveau;- wer´s braucht, que se divierta mucho!

      • 13.1.2
        Annaconda

        Klar ist das banal und in der momentanen Lage für die Venezolaner auch eine Provokation,diesem Menschen soviel Protagonismus zugestehen.Aber zumindest hat das Thema das Forum wieder etwas belebt.😉

      • 13.1.3
        C.H. Sievers

        Sie haben recht, es ist in der prekären Lage in YV tatsächlich eine Provokation, gerade das äußerst banale Thema hat hier für eine sehr lebhafte Debatte gesorgt, aber besser so als gar keine Debatte.
        Trotzdem finde ich, für meinen Teil, es ist weitaus mehr als alles gesagt, genug damit. Ich klinke koch hier jetzt aus.
        Es war wirklich sehr vergnüglich und erhellend mit Ihnen auf diesem Wege zu debattieren und viele Gemeinsamkeiten zu ergründen.
        Alles Gute und bleiben Sie wachsam.

  14. 14
    Don Ewaldo

    Die unendliche Geschichte,wir sind ALLE Wiederholungstäter,Das Beste wäre,diese unrühmliche Geschichte unter den Teppich zu kehren,um sich nicht noch mehr Schämen zu müssen,was die CUBANER mit unserem „COMANDANTE“? getrieben haben,FATAL !!
    Es wäre nicht zu empfehlen,diese Misere und Krimi auch noch zu Dokumentieren.Es gibt einen Zeitunsbericht von 2006 , Airport Isla Margarita,wo geschrieben steht,erste Seite : Es ist verboten,über die geistige „mentale“ Gesundheit unseres aktuellen Präsidente zu diskutieren !!!Der kleine Teniente ist wie unser „GRÖFAZ ! dem Grössenwahn verfallen.hat auch eine „Krankengeschichte wie unser Addy !Es wäre gut,das aktuelle Buch „BEUTELAND „, von Bruno Bandulet,die systematische Plünderung Deutschlands seit 1945 u.a.Isbn978-3-86445-307-6 –Kopp Verlag ,zu kaufen,bzw auch zu lesen,man wird dann einiges mehr verstehen.
    EIGENTLICH IST DENKEN EINE DER SCHWERSTEN AUFGABEN;DAHER WIRD ES SO WENIG PRAKTIZIERT !!Eigentlich sind wir immer Belogen worden,Weltweit ,auch wurde uns die verfälschte Geschichte in jungen Jahren,bin 1947 geboren,habe gottseidank,die uns vorgesetzte Lüge gelebt,war nicht unbedingt negativ,zu jener Zeit ! kenne Venezuela seit 1977,habe die besten Seiten des Landes und seiner „aussergewöhnlichen Landsleute kennengelernt.Aber,WENN ES DEM ESEL ZU WOHL WIRD;GEHT ER AUFS EIS !!! Bitte nicht die latente Coruption anprangern,die gibsts auch in anderen Ländern der Welt,evtl.besser organisiert,Die Venezolaner –<waren !!!!!! eben auch Reicher .
    Zum Ende : Kein Film , keinen Nachruf , Höchstens eine ENDABRECHNUNG…….EVOLUCION,NO REVOLUCION ……………
    Chavez hatte mit den geistigen Tieffliegern,deren immer in der Mehrzahl sind,leichtes Spiel.
    Denkt daran: Geschenke werden immer teuer bezahlt.Noch einmal,kein Film ,keine Verherrlichung,vom Dummvolk wird immer Alles falsch verstanden,Die Resultate haben wir zu Genüge,und,Haben die Venezolaner vom Sozialismus,den es gar nicht gibt,abgeschworen ???? Fidel hat gesagt: Con Vivez y Intelligencia sin un Tiro,ganamos un Pais COMPLETO — O-Ton Cubaner in Deutschland : VENEUELA ES NUESTRO LATIFUNDIO Nicht ohne Grund ist der gesamte Geheimdienst und die "Hohen Militärs "in Venezuela,Die Vollversorgung muss Weitergehen,die Venezolaner haben das Nachsehen.
    Der Glaube an den Nikolaus und den Osterhasen ,sind nicht aus den Köpfen wegzubekommen,
    Natürlich bringt jedes Land,siehe : in jedem Korb sind einige faule Äpfel.schlechte Leute hervor.man Kann und muss damit leben.
    Ano 1977 .

    • 14.1
      Annaconda

      Und auch darüber nachzudenken ,wie es mit der geistigen Gesundheit des jetzigen „Präsidenten“ steht, ist riskant.Fest steht,dass Maduro seinen Kopf nur besitzt, um den Körper zu ergänzen.😂

  15. 15
    Don Ewaldo

    Wir sollten uns mehr um die Fakten kümmern,die Realität ist schliesslich present und zum anfassen . CHAVEZ hat zu Lebzeiten schliesslich die VENEZOLANER an die CUBANER veraten und verkauft,schon zu jener Zeit wurde Venezuela von den Cubanern Regiert.Jeder..sollte die Rolle von CUBA überdenken,die habens ja auch nicht leicht.das ist auch der Knackpunkt und die echte Realität . Venezuela ist das Latifundio der Cubaner ! Gerade die Macht im Lande,die hohen MILITÄRS , geben in Venezuela den Ton an,wird noch sehr lange so bleiben,wenn kein Wunder geschieht.
    ,Alle hohen Militärs sind aus dem cubanischen Lager,sowie der Geheimdienst,der die Geschicke im Land lenkt und die Räuberbande protechiert…..muss ja schon aus Überlebensstrategien so sein,wer hilft den sonst der ausgewiesenen Diktatur CUBA aus deren Misere. ABER : Der Mensch ist ein Gewohnheitstier .. .

    • 15.1
      Martin Bauer

      Das ist uns hier ja hinlänglich bewusst. Aber keiner versucht das all jenen verantwortungslosen Schwachköppen klar zu machen, die in Kuba Urlaub machen, die in Deutschland kubanischen Rum kaufen und den „volkseigenen“ Dreckshaufen in der Gastronomie und anderswo als „romantisch“ verkaufen. Diese Leute, die Devisen nach Kuba tragen oder schicken, begehen in ihrer grenzenlosen Blödheit Kapitalverbrechen, in dem sie jene Bestien finanziell und moralisch stärken, die in Venezuela unsere Kinder foltern und ermorden und uns alle das Leben zur Hölle machen.

      Wenn man solche Worte, die nichts als die nackte Wahrheit sind, auf einer deutschen Internet Seite veröffentlicht, wird man als reaktionärer Faschist und U.S. Imperialist abgestempelt (Was einem sogar hier passieren kann!). Auf Tagesschau.de kommt man erst gar nicht dazu. Dort pickt die Redaktion ein Dutzend Kommentare heraus, die ihr genehm sind, überwiegend links-extremer Schwachsinn, dazu 2-3 weitere, die ganz zaghaft andere Meinungen vertreten, um den Anschein der „Ausgewogenheit“ zu wahren. Nach 20 Min. wird die Kommentarfunktion wegen „Überlastung“ geschlossen. Zu sehr vielen brisanten Themen werden erst gar keine Kommentare zugelassen. So sieht die Freiheit der Meinungsäusserung in Deutschland aus, deren Folgen indirekt auch wir hier zu spüren bekommen.

      • 15.1.1
        Annaconda

        Ich weiss auch nicht was mit den Leuten passiert ,wenn es um Kuba geht.So,ne irrationale Mischung aus Romantismus und Nostalgie.Die Realität der meisten Kubaner ist sehr unromantisch,die ich hier kennengelernt habe sind oft Diazepam abhängig und depressiv.Die Welle derjenigen die sich von diesem Paradies mit selbstgebauten Booten ins offene Meer schmeissen,klingt nicht ab.Im Gegenteil es werden momentan wieder mehr.Doch Ottonormalverbraucher ist das egal,dass er mit Reisen dorthin eine marode Diktatur stützt.Die Rolle der Castros in Venezuela,Kolumbien ,Mittelamerika wird leider international unterschätzt.Die haben überall ihre Finger im Spiel.Da beide alte Tattergreise sind,wird scheinbar vergessen ,dass sie berechnende Mörder sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!