Haiti: Hilfe aus der Schweiz für die Überlebenden von Hurrikan „Matthew“

kapputtgemacht-hurrikan-matthew

Neunzig Prozent der Behausungen in der Küstenregion wurden beschädigt oder zertört (Fotos: LoganAbassi/UNMINUSTAH)
Datum: 08. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Haiti steht nach dem Wirbelsturm „Matthew“ vor einer Katastrophe. Tausende Bewohner der Insel haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren, und die Zahl der Toten steigt von Tag zu Tag. Um zur Versorgung der Überlebenden beizutragen, hat die Schweiz Fachleute in die Katastrophengebiete entsandt und vorerst zwei Millionen Franken bereitgestellt. Das Nachbarland der Dominikanischen Republik ist der Karibikstaat, der von Hurrikan „Matthew“ am stärksten heimgesucht wurde. Die Zahl der Opfer nimmt seit Dienstag stetig zu, und Überschwemmungen und Erdrutsche haben große Schäden angerichtet. Tausende Haitianerinnen und Haitianer mussten zusehen, wie die Dächer ihrer Häuser weggefegt wurden, und sind den Elementen schutzlos ausgeliefert.

allethin

Die Schweiz hat ein Team des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) auf die Karibikinsel Hispaniola entsandt. Darunter befinden sich Fachleute in den Bereichen Notunterkünfte, Wasser und Sanitärversorgung, Logistik sowie Sicherheit. Sie werden von einer Vertreterin des Schweizerischen Roten Kreuzes begleitet. Gleichzeitig ist ein weiterer Experte in Santo Domingo eingetroffen, um lebensnotwendige Güter zu beschaffen, die in Haiti vorübergehend nicht verfügbar sind. Das SKH-Team hat die Aufgabe, in Zusammenarbeit mit der Schweizer Vertretung in Port-au-Prince die humanitäre Hilfe des Bundes mit den haitianischen Behörden und den Partnern vor Ort (UNO, Botschaften, Schweiz NGO) zu koordinieren. Anschließend sollen erste Soforthilfe- und Wiederaufbaumaßnahmen (early recovery) eingeleitet werden.

strasse

Haiti zählt zu den Schwerpunktländern der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Diese verfügt deshalb bereits über zahlreiche Fachleute vor Ort, die ebenfalls mobilisiert werden, um die Nothilfe zu unterstützen. So sollen in Kürze zwei mobile Wasseraufbereitungsanlagen im Katastrophengebiet stationiert werden, dank denen rund 12’000 Personen täglich mit sauberem Trinkwasser versorgt werden können. Über weitere Maßnahmen wird entschieden, sobald eine genauere Bedarfsabklärung vorliegt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!