Venezuela: Kinder sterben wegen politischer Misswirtschaft und Korruption

krank

Regierung will die Armut und den Hunger unsichtbar machen (Foto: TVScreen)
Datum: 09. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:49 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Kinderkrankenhaus „José Manuel De los Ríos“ in der venezolanischen Hauptstadt Caracas galt einst als beste medizinische Einrichtung für Kinder im Land und in ganz Lateinamerika. Heute gleicht die Klinik dem Lazarett in einem Kriegsgebiet und spiegelt das Versagen eines gescheiterten Systems, unter dem die Armen und Notleidenden am meisten zu leiden haben. Unhygienische Bedingungen, freiliegende Rohren und Stromleitungen zeichnen den Verfall im einst reichsten Land Lateinamerikas, in dem ein aufgeschürftes Knie den Tod bedeuten kann. Der wirtschaftliche Analphabetismus des von Hilfsorganisationen als kriminell bezeichneten Regimes hat die Gesundheitsversorgung geschwächt und das südamerikanische Land in eine humanitäre Notlage gestürzt.

„Das Hospital José Manuel De los Ríos gleicht inzwischen einer Baustelle. Wir haben nicht genug Medikamente, um die Kranken zu behandeln. Vor fünf Jahren hatten wir durchschnittlich 200 Patienten, inzwischen mehr als 5.500 auf der Warteliste. Wir haben neun Operationssäle, aber heute sind nur vier voll funktionsfähig“, klagt Dr. Urbina-Medina in einem Interview mit dem Nachrichtensender „BBC News“. Viele der eingelieferten Kinder leiden an Unterernährung, die geschwächten Körper haben keine Chance im Kampf gegen die Krankheit.

„Venezuela hat die höchste Rate an Teenager-Schwangerschaften in der Welt“, erklärt Maritza Landaeta von der der „Fundacion Bengoa“, eine nichtstaatliche Organisation, die gegen die sich immer weitere Ausbreitung von Unterernährung kämpft. „Junge Mütter, die weder Milchpulver noch Grundnährstoffe in den Läden finden, können ihre Neugeborenen nicht ausreichend ernähren. Die Geschäfte sind einfach leer und die Babys werden anstelle von Milch mit dem Wasser versorgt, das nach dem Kochen von Kartoffeln oder Reis übrig bleibt. In meiner 40-jährigen Tätigkeit habe ich noch nie so eine schlimme Situation erlebt“, berichtet die ausgebildete Kinderärztin. „Schuld an diesen unerträglichen Zuständen ist die Regierung, die endlich Maßnahmen ergreifen muss. In Venezuela sterben Kinder wegen politischer Misswirtschaft und Korruption“, fügt Landaeta hinzu und bekräftigt die anhaltende Untätigkeit der Behörden.

Im Herzen von Caracas, hinter hohen Mauern und einem verschlossenen Tor versteckt, gibt es einen Ort der Zuflucht für junge Venezolaner in der Hoffnung, der Armut zu entkommen. Die „Casa Don Bosco“ ist eine von 86 solcher Einrichtungen im ganzen Land und unterstützt etwa 30 Kinder, meist Jugendliche. „Immer mehr Kinder werden von total überforderten Familien einfach vor unserer Tür ausgesetzt“, so Direktor Leonardo Rodriguez Angola. Nach seinen Worten hat er sich mehrfach an die Regierung gewandt und um Hilfe gebeten. Seine Appelle stießen stets auf taube Ohren. „Als wir den Behörden eine Petition überreichten, haben sie uns ausgelacht. Vor drei Jahren schuf die Regierung ein neues Ministerium des höchsten sozialen Glücks und ich dachte wirklich, dass uns nun geholfen wird. Als wir allerdings um Geld für Essen gebeten haben, antworteten sie uns: das ganze Land ist auf Diät – alles ist rationiert. Diese Regierung will die Armut und den Hunger unsichtbar machen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    Einfach nur Pervers!

    • 1.1
      Der Reisende

      mehr pervers ist das gesamte Volk inklusiv die Opposition !!!!! Das dieses schmutzige Spiel einfach so hin nimmt.

  2. 2
    babunda

    so ist es wenn linke dumme ixxxxxxxxx an der Regierung sind und nur die Korruption gelernt haben,
    denen ist doch das Volk scheiss egal. in anderen ländern gibt es aufstaende in Venezuela stehen die menschen lieber 4 stunden an, um vielleicht Lebensmittel zu bekommen. so wird sich das land nie ändern, die wirkliche katasrophe kommt im naechsten jahr bei 2200% inflation

  3. 3
    Don Ewaldo

    Nur das Volk kann es richten,mit diesen geistigen, korrupten,dummen Verbrechern wird sich nichts ändern,kann nur noch schlimmer werden,es ist eben leichter,bequemer,Schlange zu stehen,als konsequent eine eigene Meinung zu haben.
    siehe,bestes Beispiel Haiti,man sollte sich mal die Geschichte und den Werdegang einmal
    vor Augen führen,dann weiss man,wo so etwas hinführt…..

  4. 4
    paulo

    masduro…………. hat sich die besten freunde gesucht und gefunden….. russland und syriens regime…
    vielleicht holt sich masduro …. die rücksichtslosigkeit eines assads, der sein volk kaputtbombarieren lässt.
    irgendwann wird kein volk mehr dasein und dann wird ein neuer staat geboren……. gut nicht?

    • 4.1
      Bono

      Nicht wirklich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!