Traditionelle Chinesische Medizin: Esel aus Peru und Mexiko für schwarze Gelatine

burro

Mehrere afrikanische Länder (Niger, Burkina Faso) haben bereits den Export ihrer Fohlen nach Asien verboten, da ihre Herden zunehmend dezimiert wurden (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 10. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der traditionellen chinesischen Medizin kommen Präparate oder Teile von Wirbeltieren, darunter zum Beispiel die Knochen des Tigers, zur Anwendung. Alle naturheilkundliche Medizin muss früher oder später mit knappen Ressourcen rechnen, sobald sie einen Massenkonsum zu befriedigen hat. Die „Volksmedizin“ setzt unter anderem auf Extrakte wie Bärengalle, Haifischflossen, Seepferdchenarten oder Schildkrötenarten – der Handel mit diesen Produkten erfolgt häufig über den Schwarzmarkt. Mit der politischen Öffnung Chinas und den damit einhergehenden Reiseerleichterungen erlebte die chinesische Heilkunde einen regelrechten Boom, was in einigen Ländern zu massiven Problemen führt. Zahlen des Zolls von Qingdao, eine Hafenstadt in der Provinz Shandong belegen, dass die Einfuhr von Eselhäuten zwischen 2013 und 2015 von 9,32 Tonnen auf 22,44 Tonnen gestiegen ist (um fast 150%). Mexiko, Peru und Ägypten gehören zu den wichtigsten Herkunftsländern.

Die aus Eselhaut gewonnene schwarze Gelatine – E Jiao (Asini colla corii) – wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) vor allem als ein Xue (Blut) erhaltendens und ergänzendes Arzneimittel eingesetzt (Verbesserung der Blutzirkulation, unregelmäßige Menstruation, Anämie, Schlaflosigkeit oder Schwindel). Mehrere afrikanische Länder (Niger, Burkina Faso) haben bereits den Export ihrer Fohlen oder Häuten nach Asien verboten, da ihre Herden zunehmend dezimiert wurden. Jedes Jahr produziert China etwa 5.000 Tonnen E – Jiao, dafür werden nach Schätzungen der führenden Hersteller etwa 4 Millionen Häute benötigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Es gibt da ein ganz besonderes Exemplar in Venezuela. Dem kolumbianischen Langohr könnten die Chinesen sicherlich jede Menge Gelantine aus dem Fell prügeln.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!