Regenwald: Straßen können für Amphibien von Nutzen sein

kahlschlag

Tropische Regenwälder existieren in Süd- und Mittelamerika, Afrika, Südasien und Südostasien sowie Australien (Foto: Latinapress)
Datum: 11. Oktober 2016
Uhrzeit: 11:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Senckenberg-Wissenschaftler haben die Auswirkung von alten Forstwegen auf die Artenvielfalt im Regenwald von Zentral-Guyana untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass die angelegten Straßen für Amphibien von Nutzen sein können und diese daher nicht zwangsläufig geschlossen oder renaturiert werden sollten. Straßenrillen und dass sich darin stauende Wasser dienen in trockenen
Zeiten beispielsweise Fröschen als Laichgebiete. Die Studie ist kürzlich im Fachjournal „Frontiers in Ecology“ erschienen.

Braune Schneisen, die sich durch das sonst üppige Grün ziehen: Straßen, die durch den Regenwald verlaufen sind in der Regel kein erfreuliches Bild. „Wir haben nun die Auswirkungen von solchen Forstwegen auf die Artenvielfalt von Amphibien untersucht“, erklärt Dr. Raffael Ernst von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden und fährt fort: „Damit haben wir uns aus der Vogel- in die Froschperspektive begeben.“

Das internationale Wissenschaftlerteam rund um Ernst wollte unter anderem herausfinden, ob eine Renaturierung der Straßen eine für den den Erhalt der Artenvielfalt sinnvolle Maßnahme ist. „Wir konnten zeigen, dass das Wasser, das sich auf den Wegen staut besonders in Trockenzeiten, ein wichtiger Lebensraum für die Fortpflanzung von Fröschen sein kann“, erläutert Ernst. In den wassergefüllten Fahrrinnen einer ungenutzten Straße fanden die Forscher beispielsweise Nester der Laubfroschart Hypsiboas boans. „Besonders in klimatisch für Amphibien ungünstigen Zeiten mit großen Trockenheiten sichern diese künstlichen Sekundärhabitate somit das Überleben einzelner Arten – auch solcher, die potentiell gefährdet sind“, ergänzt der Dresdner Amphibienforscher.

Als Aufforderung für das Anlegen weiterer Wege oder gar für den Holzeinschlag im Regenwald ist die Studie aber nicht zu verstehen. Ernst hierzu: „Natürlich ist es für den Wald und die darin lebenden Organismen am besten, wenn diese ungestört bleiben. Wir wollen aber zeigen, dass Renaturierungsmaßnahmen verschiedene Aspekte berücksichtigen müssen – nicht immer ist eine Rückkehr zum ‚ursprünglichen’ Zustand die beste Alternative für alle Organismen.“

Die Forscher empfehlen daher die Anpassungsfähigkeit von Arten an künstlich veränderte Lebensräume bei Schutz- und Renaturierungsstrategien zu berücksichtigen. Dies sei besonders in Zeiten des globalen Klima- und Landnutzungswandels wichtig. „Grundsätzlich brauchen wir weitere und auf lange Zeiträume ausgelegte Untersuchungen, um die gesamten Interaktionen im Ökosystem Regenwald im Zuge seiner Bewirtschaftung zu verstehen“, resümiert Ernst und fügt hinzu: „Sonst besteht die Gefahr, dass wir einzelne Arten schützen, aber wichtige ökologische Funktionen verlieren.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!