Brasilien: Oberster Sicherheitsbeauftragter von Rio de Janeiro tritt zurück – Update

mord

Polizei von Rio de Janeiro hat laut einem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" in den vergangenen fünf Jahren mehr als 1.500 Menschen getötet (Foto: AmnestyBrasil)
Datum: 12. Oktober 2016
Uhrzeit: 14:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei einer Schießerei zwischen mutmaßlichen Drogenhändlern und der Polizei sind am Montag (10.) im Armenviertel „Pavao-Pavaozinho“ in Rio de Janeiro mindestens drei Menschen getötet worden. Die Aktion hatte Panik unter der Bevölkerung verursacht, zahlreiche Geschäfte blieben den ganzen Tag geschlossen. Nach dem jüngsten Anstieg der Gewalt ist am Dienstagnachmittag (11.) Ortszeit Rios oberster Sicherheitsbeauftragter José Mariano Beltrame, zurückgetreten.

Beltrame, seit zehn Jahren im Amt und für die Befriedung von rund 260 Favelas verantwortlich, war in den vergangenen Wochen bereits stark unter Druck geraten. Nach Ende der Olympischen Spiele (5. bis zum 21. August 2016) war die Gewalt in der Stadt unter dem Zuckerhut stark angestiegen, zudem geriet die sogenannte Befriedungspolizei „Unidade de Polícia Pacificadora“ immer stärker in die Kritik.

Update

Am Mittwochmorgen (Ortszeit) gab Fernando Veloso, Chef der Zivilpolizei „Polícia Civil“, seinen sofortigen Rücktritt bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!