Mexiko: „Grünes Gold“ bedroht Waldflächen in Michoacán

abacete

Im tropischen und subtropischen Zentralamerika wird das "grüne Gold" schon seit etwa 10.000 Jahren genutzt (Foto: PREFEITURA MUNICIPAL DE BELÉM)
Datum: 12. Oktober 2016
Uhrzeit: 20:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Avocado hat ihren Ursprung in Südmexiko und wurde bereits von der Coxcatlán-Kultur in Tehuacán kultiviert. Im tropischen und subtropischen Zentralamerika wird das „grüne Gold“ schon seit etwa 10.000 Jahren genutzt, der Avocado-Baum wird heute in über 400 Kultursorten weltweit in den Tropen sowie in Südafrika, Israel, Kalifornien, Chile, Peru, Australien, Neuseeland und Südspanien (Málaga und die Küste von Granada) angebaut. Mit über 1,5 Millionen Tonnen ist der mexikanische Bundesstaat Michoacán der größte Avocadoproduzent weltweit, gefolgt von der Dominikanische Republik, Kolumbien, Peru, Indonesien, Kenia, Vereinigte Staaten, Chile, Brasilien und Ruanda. „Estado Libre y Soberano de Michoacán de Ocampo“ zahlt einen hohen Preis für den Anbau der wegen ihrer Konsistenz des Fruchtfleisches als Butterfrucht, Butterbirne oder aufgrund ihrer Form und der Beschaffenheit ihrer Schale als Alligatorbirne bezeichneten Avocado. Das Sekretariat für Stadtplanung und Umwelt schätzt, dass Avocado-Pflanzen illegal auf etwa 20.000 Hektar Landfläche angebaut werden.

Dies führt dazu, dass seit einigen Jahren Tausende von Hektar Kiefern- und Eichenwälder abgeholzt werden. In vielen Fällen werden Waldbrände gelegt, auf den entwaldeten Flächen entstehen neue Pflanzungen. Nach offiziellen Daten des Nationalen Instituts für Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Viehzucht (INIFAP) gehen aus diesem Grund in Michoacán (59.928 Quadratkilometer) jedes Jahr zwischen 600 und 1.000 Hektar Wald verloren.

Avocado Anbau ist die Haupteinnahmequelle für die Wirtschaft von Michoacán. Laut dem Minister für Planung und Umwelt, Ricardo Luna Garcia, liegen die Einnahmen aus dieser Tätigkeit bei etwa 872 Millionen US-Dollar. Die Nachfrage kennt offenbar keine Grenzen – der durchschnittliche Verbrauch der Amerikaner stieg von 500 Gramm in den 90er Jahren auf aktuell 2,5 Kilogramm. Der kommerzielle Erfolg wird zur Bedrohung für die Wälder von Michoacán, wo sich einige der wichtigsten Waldreserven des Landes befinden und die Regierung das Abholzen von Waldgebieten für die Gewinnung landwirtschaftlicher Nutzfläche nicht erlaubt hat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!