Peru: Urlaub machen und dabei Gutes tun

kartoffel

Auf Wunsch ist es möglich, bei der Ernte, bei der Versorgung der Tiere oder beim Fischen mitzuhelfen (Foto: PROMPERÚ)
Datum: 13. Oktober 2016
Uhrzeit: 12:27 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Reise lebt von Erlebnissen und Begegnungen – warum also nicht einmal ein Land von einer ganz neuen Seite kennen lernen und dabei Gutes für die Bevölkerung tun? Im südamerikanischen Land Peru ermöglichen es zahlreiche Angebote für Reisende, sich im Rahmen von gemeindebasierten Hilfsprojekten einzubringen und dabei Land und Leute von einer neuen ganz neuen Seite kennen zu lernen.

In Llachón, auf dem äußersten Zipfel der Halbinsel Capachica 75 Kilometer nördlich von Puno, geht das Leben einen gemächlichen Gang. Im Gegensatz zu anderen Orten am Titicacaseee, dem höchsten schiffbaren See der Welt, ist Llachón noch nahezu unberührt vom Tourismus. Die Männer fischen für den Lebensunterhalt, die Frauen weben an bunten Textilien während sie gemütlich den neuesten Dorftratsch austauschen und die Kinder kicken auf dem Dorfplatz, ohne angesichts der Höhe außer Atem zu geraten. Einige Bewohner öffnen Besuchern die Türen zu ihren Häusern und laden dazu ein, eine Nacht in ihrem Dorf zu verbringen. Ob die Touristen das Treiben von außen auf sich wirken lassen oder sich mitten hineinstürzen, bleibt ihnen selbst überlassen. Auf Wunsch ist es möglich, bei der Ernte, bei der Versorgung der Tiere oder beim Fischen mitzuhelfen. Auch Strickworkshops, Boots- und Kajaktouren oder Führungen zu den nahegelegenen Ausgrabungsstätten Q’ep’apa oder Inca Carus werden angeboten, und wer sich sportlich betätigen möchte, kann sich mit den Dorfbewohnern bei einem Volleyballturnier messen.

Die Posada Amazonas in Tambopata im südlichen Amazonas-Regenwald von Peru ist gewissermaßen ein Coprodukt der Gemeinde Ese’eja und der Organisation Rainforest Expeditions. Touristen können eine oder mehrere Nächte mitten im Dschungel verbringen, umringt von den Geräuschen und Gerüchen eines der ursprünglichsten Orte der Erde. Die Einheimischen bringen sich ein, um den Besuchern ihre Welt zu zeigen – ob beim gemeinsamen Kochen mit typischen Zutaten aus dem Regenwald und dem anschließenden gemeinsamen Essen, Führungen zu den Geheimnissen des Dschungels wie der Lagune Tres Chimbadas, Fotoexpeditionen oder Wanderungen auf dem Baumwipfel-Naturpfad.

Ähnlich wie bei uns steht auch in Peru die Kartoffel häufig auf dem Speiseplan. Kein Wunder, immerhin bringt das Land mehr als 4.000 unterschiedliche Sorten hervor. Einen Großteil dieser Vielfalt kann man im „Parque de la Papa“, dem Kartoffelpark im Heiligen Tal, bestaunen. Die Kartoffeln werden in den nahegelegenen Gemeinden Amaru, Chawaytiri, Pampallacta, Saccacca und Paru Paru angebaut. Die Dorfbewohnern erläutern spannende Details zu den Ursprüngen, dem Anbau und der Zubereitung der Kartoffelsorten, die teilweise mit dem uns bekannten Knollengewächs nur noch wenig gemein haben. Wer möchte kann auf dem Kartoffelacker fleißig mit anpacken. Auch Heilpflanzenführungen und Besuche der nahegelegenen Lagunen werden angeboten, bevor ein köstliches Kartoffelgericht serviert wird.

Weitere Informationen zu diesen und anderen Angeboten im gemeindebasierten Tourismus

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!