Venezuela: Weder Clinton noch Trump kommen mit guten Wünschen

madburo

Maduro während einer Rede zum Tag des indigenen Widerstands (Foto: AVN)
Datum: 13. Oktober 2016
Uhrzeit: 16:36 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist nach Bekanntwerden seiner sexistischen Äußerungen in der Gunst der US-Wähler weiter hinter seine Rivalin Hillary Clinton zurückgefallen. Rund vier Wochen vor der Präsidentenwahl beträgt der Vorsprung der Demokratin damit acht Prozentpunkte. Clinton hält wenig von Donald Trumps Isolationismus und plädiert für Amerika als Ordnungsmacht. Die „letzte Mohikanerin“ tritt für eine USA ein, die eine kraftvolle Ordnungsfunktion in der Welt übernimmt. Trump, oft als Choleriker bezeichnet, plädiert für „America First“ und stellt die Sicherheit des Landes ganz oben an. Nach seinen Worten müsste die Praxis Washingtons beendet werden, in fremden Ländern Regierungen zu stürzen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist der Meinung, dass weder Clinton noch Trump Gutes für Venezuela bedeuten.

Während einer Rede zum Tag des indigenen Widerstands warnte Maduro am Mittwoch (12.) davor, dass nur die Hälfte von dem in der Debatte der beiden Kandidaten geäußerten Ankündigungen der Wahrheit entsprechen. „Weder Clinton noch Trump kommen mit guten Wünschen für die Bolivarische Republik Venezuela . Ich habe in 30 Jahren der politischen Geschichte der Vereinigten Staaten noch nie so etwas elendes und unmoralisches wie in den Debatten von Hillary Clinton und Donald Trump gehört“, versicherte Maduro und bekräftigte, dass Venezuela für einen imperialen Angriff gewappnet sei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Leonid

    “ für einen imperialen Angriff gewappnet sei“

    Linker Traumtänzer. Ein Flugzeugträger würde für die Monopoly-Armee reichen.

    • 1.1
      Caramba

      Zumal unterhalb vom General die Mehrheit der Soldaten die Gringos mit offenen Armen empfangen würden, wenn sie nur Bier, zu Essen und Klopapier mitbringen…..gg

    • 1.2
      Martin Bauer

      Absolut! Schon 50-60 der in Flensburg beheimateten Elite Soldaten wären in der Lage, die Schlüsselfiguren für Venezuela’s Machterhalt in wenigen Tagen so auszudünnen, dass man den Rest der Regierungstreuen mit dem Staubsauger einsammeln könnte.

  2. 2
    Leonoara

    Interessant vor allem die Menschenmassen. Ich war vor Ort anwesend—lediglich ein kleiner Haufen Roth-Hemden glotzte teilnahmslos in die Runde. Selbst dies fälscht die kriminelle Bande.

  3. 3
    Martin Bauer

    „Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist der Meinung, dass weder Clinton noch Trump Gutes für Venezuela bedeuten.“
    Nicht Gutes für ihn selber, vielleicht. – Er ist nicht Venezuela und besitzt auch kein Mandat des Volkes, es zu vertreten. – Doch es wäre viel zu schön um wahr zu sein, wenn die USA ihn und Diosdado Cabello aus einem Bunker rausziehen und vor Gericht stellen würden, oder besser einfach xxxxxxxxx, wie Bin Laden. Die Venezolaner, deren Pflicht das wäre, kriegen das selber nie gebacken. Aber die vom Ehrgeiz zerfressene Vertreterin der US-Sozis wird den Teufel tun, genau wie das Weichei Obama. Und auch von Trump kann sich die Welt nicht viel Gutes erhoffen, bestimmte Teile der US Bevölkerung schon eher. Aber davon haben wir nichts.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!