Berichterstattung über Hurrikan „Matthew“: Elf unabhängige Journalisten auf Kuba verhaftet

manno

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind auch 1,5 Millionen Menschen in Haiti von dem Hurrikan betroffen (Fotos: Logan Abassi UN/MINUSTAH)
Datum: 13. Oktober 2016
Uhrzeit: 17:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM haben Beamte der kubanischen Staatssicherheit am vergangenen Sonntag (8.) gesammelte Hilfsgüter für Opfer des Hurrikans „Matthew“ beschlagnahmt. Der Wirbelsturm fegte vom 4. bis zum 5. Oktober über Teile der Karibikinsel und verursachte dabei schwere Schäden. In Haiti und der Dominikanischen Republik starben Hunderte Menschen, Sturmschäden sind eine existenzielle Bedrohung für die Bevölkerung. Am Donnerstag (13.) berichtete die oppositionelle Internet-Plattform „Cubanet“, dass elf unabhängige kubanische Journalisten für ihre Berichterstattung über die Auswirkungen von Hurrikan „Matthew“ am Mittwochmorgen (Ortszeit) verhaftet wurden.

Demnach wurden sämtliche Computer beschlagnahmt, das gesamte gesammelte Material (Bild und Ton) von den Behörden gelöscht. In den sozialen Netzwerken hatten empörte User darüber berichtet, dass die Bevölkerung nur unzureichende Hilfe von den Behörden erhält. Mehrere Reporter von internationalen Nachrichtenagenturen, einschließlich AFP, hatten in den letzten Tagen die Tatsache hervorgehoben, dass es auf Kuba im Gegensatz zu den Nachbarländern wie Haiti keine Verluste von Menschenleben gab. Dies ist mit Sicherheit der hervorragenden präventiven Arbeit der Zivilverteidigung zuzuschreiben.

„Cubanet“ erwähnte dies positiv, merkte allerdings unter anderem an, dass die Zivilverteidigung eine der wenigen Institutionen des kubanischen Staates ist, die wirklich effektiv arbeitet. Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass die Dorfbewohner gar keine keine andere Wahl hatten. Wer sich weigerte wurde demnach zwangsevakuiert oder wanderte ins Gefängnis. Zudem wies das Portal auf Übervölkerung, Schmutz, Läuse und Filzläuse, armselige und baufällig Gebäude hin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!