Brasilien: Regierung besorgt über Flüchtlingwelle aus Venezuela

ansturm

Venezolaner sind inzwischen bereit, "jedes Hindernis zu überwinden" (Foto: Twitter)
Datum: 15. Oktober 2016
Uhrzeit: 16:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Aufgrund der unhaltbaren Zustände in Venezuela verlassen immer mehr Bürger das einst reichste Land Lateinamerikas und setzen sich zum großen Teil illegal in die Nachbarländer ab. Die lokale Regierung des brasilianischen Bundesstaates Roraima hat bereits ein „Notstands-Kabinett“ gegründet. Grund für diese Maßnahme ist die Handhabung des Flüchtlingsstroms aus Venezuela, da vermehrt Bürger des Nachbarlandes auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen die Grenze überqueren. Die brasilianische Regierung zeigt sich tief besorgt und hat für Montag (17.) ein Treffen der Bundesbehörden in der Hauptstadt Brasília einberufen.

Koordiniert vom Innenministerium nehmen an der Tagung Vertreter der Ministerien für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung, dem Amt für institutionelle Sicherheit, Justiz und des brasilianischen Geheimdienstes teil. Die Regierung des größten Landes in Südamerika ist tief besorgt und weist darauf hin, dass die von Venezolanern gestellten Anträge auf Asyl in diesem Jahr bereits die Gesamtzahl der vergangenen fünf Jahre überschritten hat. Laut dem Ministerium für Justiz wurden in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres 1.805 Anträge gestellt, zwischen 2010 und 2015 zusammengenommen 1.096.

„Die katastrophale Situation in Venezuela kann nicht geleugnet werden und wir beobachten diesen besorgniserregenden Trend seit längerer Zeit. Seit Januar 2016 flüchten immer mehr Menschen aus ihrem Heimatland, die Situation an der Grenze zu Roirama wird von den lokalen Behörden als menschliche Krise/Tragödie beschrieben. Wir müssen leider davon ausgehen, dass sich der Flüchtlingsstrom in den kommenden Wochen und Monaten noch weiter verstärkt“, so das Innenministerium. Laut einem Sprecher des Ministeriums werden zusätzliche Polizeieinheiten nach Roirama entsandt, zudem wird das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten das UN – Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) informieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!