Haiti und die Dominikanische Republik: Zwei Welten auf einer Insel

abgeholzt

Grenze Haiti-Dominikanische Republik. Im Hintergrund das abgeholzte Haiti (Foto: Latinapress)
Datum: 15. Oktober 2016
Uhrzeit: 19:15 Uhr
Ressorts: Karibik, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hispaniola ist die zweitgrößte Insel der Großen Antillen, auf ihr liegen die Staaten Haiti und Dominikanische Republik. Während der Kolonialzeit wurde aus dem Ostteil von „La Española“ die Dominikanische Republik, aus dem Westteil Haiti, das zeitweise in das nördliche Nord-Haiti und die südliche Mulatten-Republik geteilt war. Hurrikan „Matthew“ hat vor rund einer Woche die Karibikküste getroffen und erneut die Unterschiede zwischen beiden Ländern deutlich gemacht. Der Wirbelsturm hat in Haiti etwa 1.000 Menschen das Leben gekostet. In der Dominikanischen Republik, die nicht voll vom Orkan getroffen wurde, starben vier Personen.

Während sich die DomRep zu einem der begehrtesten Urlaubsziele entwickelt hat und jedes Jahr Millionen von Menschen anzieht, ist Haiti das ärmste Land in der westlichen Hemisphäre. „Ayiti“ hat noch immer nicht das verheerende Erdbeben aus dem Jahr 2010 überwunden, kämpft einen fast aussichtslosen Kampf gegen eine Cholera-Epidemie und vor vor wenigen Tagen zerstörte „Matthew“ fast 90 Prozent der meist armseligen Hütten in der Küstenregion.

Die Unterschiede zwischen diesen eng vereinten Ländern hängen von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel geographische Aspekte, koloniales Erbe, Infrastruktur, Flora oder Bildung. Die Dominikanische Republik verfügt über ein ausgebautes Straßennetz, in Haiti benötigt man Stunden zu Fuß, um ein paar Kilometer zu bewältigen. Dies ist ein gravierendes Manko in Bezug auf Hilfeleistung in Fällen von Naturkatastrophen. Die haitianische Infrastruktur ist armselig, keine einzige Stadt hat eine regelmäßige Versorgung mit Strom. Da die wichtigste Energiequelle Holz ist, sind die größten Teile der Wälder verschwunden und die Auswirkungen der Stürme und Hurrikane extrem verheerend.

Hurrikan „Jeanne“ überquerte am 16. September 2004 die Uferlinie von Hispaniola und zog langsam an der Nordküste von Haiti und der Dominikanischen Republik entlang. Jeanne wird für mindestens 3.006 Todesfälle auf Haiti verantwortlich gemacht – davon allein 2.800 in Gonaïves, das von den Fluten und Erdrutschen beinahe weggespült wurde. Der Sturm verursachte auch sieben Todesfälle auf der Nachbarinsel Puerto Rico, 18 Personen starben in der Dominikanischen Republik.

Das Bildungsniveau in diesen beiden Ländern ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) sind auf Haiti 50 Prozent der Menschen Analphabeten , verglichen mit zehn Prozent in der Dominikanischen Republik. Im Jahr 1960 hatten Haiti und die DomRep in etwa das gleiche Bruttoinlandsprodukt (BIP). Aktuell ist das BIP in der Dominikanischen Republik etwa sieben Mal so hoch wie in Haiti. In Bezug auf die Schlüsselsektoren dreht sich in der Dominikanische Republik fast alles um Dienstleistungen/Tourismus, in Haiti rein um die Agrarwirtschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    warum macht man aus dieser schönen insel nicht schlicht und einfach 1 STAAT ?

    wäre das so sehr abwegig? wäre das so schlimmt ? ich denke NEIN !

    die einen könnten so das andere nutzen und sich gegenseitig helfen, denn eine insel kann doch nicht in 2 verschiedene systeme geteilt werden, ohne dass der eine oder andere teil schaden nimmt!

  2. 2
    Alejandra

    GANZ EINFACH, VIELLEICHT HABEN DIE DOMINIKANER OFT GENUG PROBLEME MIT DEN Haitianern ,den sie sind kein einfaches Brot ganz im gegenteil, angefangen mit diebstähleund Vergewaltigung, bis zum Mord und eine angeblicher völlig andere namens Voodoo die sind einfach nicht zu integrieren den dann müssen sich die Dominikaner an sie anpassen was völlig ungerecht wäre. Meine frage an Sie, waren Sie schon mal im Haiti? Und in meiner Heimat der DomRep? Dann machen sie sich mal ein bild, was für liebevolles Volk wir eigentlich sind, und danach urteilen sie. DAS WÄRE DER UNTERGANG FÜR UNSERE MUZTERLAND

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!