Korruption und Misswirtschaft in Venezuela: Hunderte Milliarden US-Dollar veruntreut

petrovietnam

Die Petróleos de Venezuela S. A. ist die größte Erdölgesellschaft Lateinamerikas und Venezuelas größter Exporteur (Foto: Archiv)
Datum: 18. Oktober 2016
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela zählt laut der Internationalen Nichtregierungsorganisation „Transparency International“ zu den korruptesten Ländern der Welt. Demnach belegt der an Brasilien, Kolumbien und Guyana grenzende Staat Platz 158 von 168 auf der Korruptionsrangliste. Staatliche Einrichtungen werden ohne jegliche Kontrolle unabhängiger Institutionen verwaltet,
Milliarden Dollar der Erdölexporte sind spurlos verschwunden. Die regierenden „Sozialisten“ hatten in der Vergangenheit kein Interesse daran, dass ihre kriminellen Machenschaften aufgedeckt werden. Dies hat sich geändert, nachdem die Opposition im Ein-Kammer-Parlament die Mehrheit hat und sich die chavistische Regierungspartei ist in der ungewohnten Rolle der Minderheit befindet. Die Nationalversammlung hat einen Rechnungsprüfungsausschuss eingesetzt, der ohne Unterstützung der staatlichen Stellen agiert.

Nach Angaben von Ismael Garcia, Vizepräsident des Rechnungsprüfungsausschusses, profitierte der staatliche Ölkonzern Pdvsa am meisten von den Missbräuchen. Mehr als siebzig Milliarden US-Dollar wurden demnach unterschlagen, Verantworliche werden durch das Regime geschützt. Laut Ex-Minister Héctor Navarro, lange ein Vertrauter von Hugo Chávez, wuchsen zur selben Zeit, in der sich die Revolution entwickelte, auch die Bürokratie und die Korruption. Nach seiner Meinung hat dies dazu geführt, dass mehr als 300 Milliarden US-Dollar „verschwunden sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    so…alles nix neues !

  2. 2
    Don Ewaldo

    NIX verschwindet so einfach,es wurde von der „CLIQUE “ skrupelos ausgenutzt.Organisiertes Verbrechen funktioniert nun mal so !Vertrauen ist gut,Kontrolle ist besser . Der CHAVEZ Clan hats doch vorgeführt,man hätte eben mal Mitdenken müssen; war ja nicht im Geheimen praktiziert.
    Der Venezolaner ist Faul im Denken und ein Provechador und Konformist. Vom Sozialimus hat er überhaupt keine Ahnung,hab seit 1977 incl. 3 Ehen ,Erfahrung gesammelt.Nur,“el vivo „Criollo hat seine Quittung bekommen,es wird Zeit,zu DENKEN.es gibt immer eine Endabrechnung .
    Vielleicht wäre eine Zeit in CUBA sehr lehrreich.Ich hoffe,es ist noch nicht zu spät,siehe Beispiel HAITI !!!

  3. 3
    Der Bettler

    Ein schönes Erdbeben ,daß halb Venezuela niedermacht,und dazu Überschwemmungen für ein viertel des Landes,dann muss dieser Armleuchter humanitäre Hilfe ins Land lassen.Totaler Zusammenbruch der Ölindustrie was ja auch nicht mehr allzulange dauern wird,Und sehr wichtig,zahlungsunfähigkeit gegenüber aller Banken und Gläubiger,wo es ja auch nicht mehr allzuweit hin ist. Anders ist diese Drecksbande nicht zu knacken.Ach ja ,Beim Erdbeben Epizentrum Miraflores.

  4. 4
    gringo

    Es ist kein Geld verschwunden, es wurde nur auf die „richtigen“ Konten überwiesen.

    • 4.1
      babunda

      klar das geld ist auf auslandskonten verteilt weltweit

      • 4.1.1
        Martin Bauer

        Es finden sich durchaus Spuren von ungeheuren Milliardenbeträgen auf der Welt, die zweifelsfrei aus Venezuela stammen. Allerdings ist es schwer und z.T. unmöglich, geraubtes und unterschlagenes Staatsvermögen von Drogengeldern und Goldverkäufen (legalen und illegalen) zu trennen. Die Regierung Venezuelas benutzt ja schon lange staatliche Institutionen, von der PDVSA über Airlines, Versicherungen, Banken bis hin zur Nationalbank, zum Transport harter Drogen sowie zur Wäsche und Verdunklung von Drogenerlösen. Was allerdings an physischem Gold und Diamanten und nicht zuletzt auch Tonnen von Bargeld, wo auch immer, gebunkert ist, wird wohl nur punktuell durch Zufall in Erfahrung zu bringen sein. Selbst ein noch so prominenter Kronzeuge weiss nicht über alles Bescheid. Am lohnendsten wäre es vermutlich. sich Diosdado Capello zu greifen und durch ein Angebot zum Reden zu bringen, das er nicht abschlagen kann.

  5. 5
    Don Ewaldo

    Ich denke auch,dass Diosdado Cabello die richtige Adresse ist,sein Charakter lässt darauf schliessen,dass er seine Kumpane wenn es sein muss,ans Messer liefert.
    Den Charakter dazu hat er.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!