EU-Tag gegen Menschenhandel: Viele Opfer kommen aus Brasilien

nutte

Menschenhandel – das Geschäft mit der Handelsware Mensch – ist ein industrialisiertes Verbrechen (Foto: Divulgacao/Grafik: EuroStat)
Datum: 18. Oktober 2016
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Menschenhandel ist eine schwerwiegende Grundrechtsverletzung und in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union explizit verboten. Der EU-Tag gegen Menschenhandel findet seit 2007 jedes Jahr am 18. Oktober statt. Er schafft eine Möglichkeit, auf das Problem des Menschenhandels aufmerksam zu machen. Die Zahl der Opfer des Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, der Ausbeutung der Arbeitskraft oder für andere Zwecke beläuft sich weltweit auf rund 20 Millionen. Rund 117 Milliarden Euro Profit werden pro Jahr mit Menschenhandel gemacht. Im Jahr 2012 vermeldeten die EU-Mitgliedstaaten 10.998 registrierte, identifizierte und mutmaßliche Opfer des Menschenhandels. 95 Prozent der Opfer sexueller Ausbeutung waren Frauen und Mädchen. 70 Prozent der registrierten Opfer der Arbeitsausbeutung waren Männer. Zu den fünf häufigsten Staatsangehörigkeiten der Opfer außerhalb der EU zählen Personen aus Brasilien, das industralisierte Verbrechen Menschenhandel besteht im Rekrutieren, Anbieten, Transportieren und Beherbergen von Menschen mit dem Zweck der Ausbeutung.

wokommenseher

Das EU-Parlament engagiert sich gegen Menschenhandel. 2011 ist die EU-Richtlinie zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels, zum Schutz seiner Opfer und zur Strafverfolgung der Täter verabschiedet worden. Außerdem setzt die EU eine „Strategie zur Beseitigung des Menschenhandels“ (2012-2016) um. Diese beinhaltet 40 Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels. Zudem ist ein EU-Koordinator für die Bekämpfung des Menschenhandels ernannt worden, um eine einheitliche und koordinierte Herangehensweise bei der Bekämpfung dieser Begebenheit zu gewährleisten.

ausgebeutet

Das EU-Parlament hat im Jahr 2016 die derzeitige EU-Gesetzgebung bewertet und in zwei Entschließungen, die im Mai und im Juli verabschiedet worden sind, verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Lage vorgeschlagen. Unter anderem riefen die EU-Abgeordneten die Mitgliedstaaten dazu auf, die bestehenden Gesetze besser umzusetzen und im Bereich der Unterstützung der Opfer stärker tätig zu werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!