Korruption Brasilien: Generalstaatsanwaltschaft beschuldigt Ex-Präsident Fernando Collor de Mello

petrolo

Brasilien wird von einem gigantischen Korruptionsskandal erschüttert (Fotos: Archiv/Luis Macedo/ Câmara dos Deputados)
Datum: 21. Oktober 2016
Uhrzeit: 15:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen des Korruptionsskandals um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras soll der frühere brasilianische Präsident Fernando Collor de Mello 9,2 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern kassiert haben. Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot bezeichnete den Senator des Bundesstaates Alagoas als Kopf einer „kriminellen Organisation“, der sich in 30 Fällen der passiven Korruption, 376 Fällen von Geldwäsche und 48-fache Veruntreuung öffentlicher Gelder schuldig gemacht haben soll. Dabei wurden die öffentlichen Kassen um 49,3 Millionen US-Dollar betrogen.

Mello war von 1990 bis 1992 Staatspräsident der Föderativen Republik Brasilien. Am 29. September 1992 stimmte der Kongress mit 441 zu 38 Stimmen für seine Absetzung. Laut brasilianischer Verfassung wurden seine Amtsbefugnisse für die Dauer von 180 Tagen aufgehoben und sein Vizepräsident Itamar Franco übernahm die Amtsgeschäfte als amtierender Staatschef. Im Dezember 1994 wurde Collor durch den obersten Gerichtshof von allen Korruptionsvorwürfen freigesprochen, blieb aber von öffentlichen Ämtern für acht Jahre ausgeschlossen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!