Sextourismus Lateinamerika: Region verstärkt Kampf gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern

mahlueit

Touristische Gebiete in der Nähe von lokalen Armenvierteln sind immer öfter von der sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen betroffen (Foto: Pastoral da Mulher)
Datum: 21. Oktober 2016
Uhrzeit: 16:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika wird seinen Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen durch Touristen verstärken und bereits getroffene Präventionsmaßnahmen noch forcieren. Dies war das wichtigste Ergebnis der neunten Tagung der regionalen Task Force „Grupo de Acción Regional de las Américas“ (GARA) in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo. An dem Treffen nahmen Vertreter aus Chile, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Mexiko und Paraguay teil, Argentinien hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt.

Touristische Gebiete in der Nähe von lokalen Armenvierteln sind immer öfter von der sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen betroffen. Als Beispiele wurden die Strände von Cartagena in Kolumbien, Punta Cana in der Dominikanischen Republik und Quintana Roo in Mexiko genannt. Laut der neuesten weltweiten Studie über die sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Touristen vom Mai 2016 trägt der Tourismus in Lateinamerika zu neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei und schafft rund 16 Millionen formelle und informelle Arbeitsplätze in der Region. Die Touristen-Ankünfte haben sich seit 1980 vervierfacht, von 278 Millionen auf eine Milliarde im Jahr 2013. Drei Viertel der Touristen kommen aus den Vereinigten Staaten und Kanada.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!