Brasilien: Sozialhilfeprogramm Bolsa Família hat Stimmenkauf legalisiert

bolsa

Das Sozialhilfeprogramm "Bolsa Familia" bekämpft die schlimmste Armut in Brasilien (Foto: GoB)
Datum: 22. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:20 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das Sozialhilfeprogramm „Bolsa Familia“ bekämpft die schlimmste Armut in Brasilien und bewahrt dadurch die ärmsten Bewohner des südamerikanischen Landes vor Hunger. Die Ursprünge des als Glanzleistung der Sozialreform geltenden Programmes gehen auf Ex-Präsident Fernando Henrique Cardoso und teils sogar bis in die Spätphase der Militärherrschaft zurück. Unter Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva wurde die Reform lediglich ausgebaut und entfaltete ihre volle Wirkung. Für Gilmar Mendes, Minister/Richter des Obersten Bundesgerichts (STF) und Präsident des Obersten Wahlgerichts (TSE), haben die Regierungen unter „Lula“ und Rousseff damit den Stimmenkauf an der Urne legalisiert.

„Mit der Bolsa Familia wurde eine Verewigung der Macht angestrebt und der Kauf von Stimmen praktisch legalisiert“, so Mendes. Das Programm erreicht fast 13,9 Millionen Haushalte. Mit 85 bis 170 Reais (1 US-Dollar = 3,15 Reais) ermöglicht es den Begünstigten ein Leben über der von den Vereinten Nationen definierten Armutsgrenze. Brasiliens amtierendes Staatsoberhaupt Michel Temer will die Bewilligungskritierien des Sozialhilfeprogramms überarbeiten. In den letzten Jahren haben Hunderttausende jeden Monat „Bolsa Familia“ erhalten, obwohl sie dazu nicht berechtigt waren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Gut das es die Bolsa Familia gibt.
    Traurig ist es, das die Politik in Brasilien es nicht geschafft hat, die Fakten zu schaffen, die Strukturen auf zu bauen, das man die Bolsa Familia nicht mehr braucht.
    Hier ist es in Brasilien so die Reichen füllen sich die Taschen und die Armen bekommen die Krümmel.
    Wenn man die Armen nicht zwingt etwas zu lernen bzw. zu arbeiten verfällt er in Gleichgültigkeit und denkt es geht auch so.

  2. 2
    Peter

    Ist schon lustig, wenn man dann liest das in Deutschland viele Kinder unter der Armutsgrenze leben müssen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!