Brasilien: „Cais do Valongo“ für Weltkulturerbe vorgeschlagen

grabv

Die Stadtregierung von Rio hilft die Erinnerung an die Sklaverei wachzuhalten und hat nach Revitalisierung des Hafengebiets das afrobrasilianische Erbe zum nationalen Erbe erklärt (Foto: iphan.gov)
Datum: 23. Oktober 2016
Uhrzeit: 15:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mit etwa 4 Millionen Afrikanern war Brasilien zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert das Ziel von rund 40% aller Menschen dieses Kontinents, die während dieser Epoche in Nord- und Südamerika zu Sklaven gemacht wurden. Einer der wichtigsten Einstiegspunkte dieses intensiven Menschenhandels war Rio de Janeiro. Die Hafenregion ist der Ort, der die Kultur der schwarzen Sklaven wohl am besten repräsentiert. Am „Cais do Valongo“ kamen zwischen 1811 und 1831 etwa eine Million Männer und Frauen auf rustikalen Schiffen an, die aus ihrer afrikanischen Heimat verschleppt und im Hafen-Kai „Klein-Afrika“ verkauf wurden.

Die Stadtregierung von Rio hilft die Erinnerung an die Sklaverei wachzuhalten und hat nach Revitalisierung des Hafengebiets das afrobrasilianische Erbe zum nationalen Erbe erklärt. Bereits im Jahr 2015 hatten das nationale Kulturerbe-Institut (IPHAN) und die Stadtverwaltung die Kandidatur vor dem Welterbe-Komitee genehmigt, im Sommer 2017 fällt die Entscheidung über die Aufnahme in der Sitzung des UNESCO-Welterbe-Komitees in Krakau.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!