Flüchtlingsstrom aus Venezuela: Notfall-Amt für Migration in Roirama

grenze

Grenzübergang zwischen Venezuela und Brasilien (Foto: ScrennshotYouTube)
Datum: 24. Oktober 2016
Uhrzeit: 14:04 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach Angaben der Landesregierung von Roraima haben seit dem letzten Jahr 30.000 Venezolaner ihr Heimatland verlassen und sind in den bevölkerungsärmsten der 27 Bundesstaaten von Brasilien immigriert. Tausende halten sich illegal auf brasilianischem Territorium auf, jede Woche schieben die Behörden Hunderte der Flüchtlinge ab. Gouverneurin Suely Campos (PP) hat vor wenigen Tagen ein Dekret zur Gründung eines Notfall-Amtes für Migration unterzeichnet, um die in Roraima lebenden venezolanischen Flüchtlinge zu unterstützen.

„Wir müssen eine Kontrolle darüber erhalten, wie viele Venezolaner in Roirama leben. Wir benötigen von der Bundesregierung finanzielle Mittel zur Unterstützung dieser Personengruppe. Seit letztem Jahr sind schätzungsweise 30.000 Venezolaner hier angekommen, wir müssen Unterkünfte für die Flüchtlinge schaffen“, so Campos. Die anhaltende Krise in Venezuela hat nach offiziellen Daten der Bundespolizei dazu geführt, dass die Asylanträge in den letzten zwei Jahren um 7.000% gestiegen sind.

In Pacaraima, einer Stadt mit weniger als 10.000 Einwohnern, leben Hunderte Staatsbürger aus dem Nachbarland. Vor einer Woche haben die Behörden 200 Venezolaner abgeschoben, darunter viele Frauen, die Sex für Lebensmittel angeboten haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Kann ich gut verstehen !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!