De-facto-Diktatur Venezuela: Gewalttätige Proteste auf den Straßen – Update

esgehtlos

Nach Berichten lokaler Medien und Augenzeugen feuern Soldaten der Nationalgarde Gummigeschosse auf die Demonstranten ab (Foto: Twitter)
Datum: 24. Oktober 2016
Uhrzeit: 20:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderte von jungen Demonstranten protestierten am Montag (24.) in der venezolanischen Grenzstadt San Cristóbal gegen den Zusammenbruch der Verfassungsordnung und einem „Putsch des Maduro-Regimes“. Bei den Protestierenden handelt es sich hauptsächlich um Studenten von verschiedenen Universitäten, die Straßen blockieren und Müll in Brand setzen. Weitere Proteste werden aus der Hauptstadt Caracas und Valencia, sowie aus Mérida, Sucre, Lara, Carabobo und Anzoátegui gemeldet.

feuer-auf-alles-waskriecht

jauuuuuuuuuuuuul

wirhaundichwech

Nach Berichten lokaler Medien und Augenzeugen feuern Soldaten der Nationalgarde Gummigeschosse auf die Demonstranten ab. „Wir werden dieses Regime zum Teufel jagen. Wir werden ab sofort jeden Tag protestieren, bis diese Diktatur verschwunden ist“, erklärt Yhender Guerra, Mitglied einer Universitäts-Bewegung. Die gewalttätigen Proteste im Jahr 2014 waren ebenfalls von San Cristóbal ausgegangen. Damals wurden mehr als 40 Menschen getötet.

Update, 25. Oktober

„Bisher gibt es 27 verletzte Studenten, vier befinden sich in einem ernsten Zustand“, gab Fernando Marquez, Studentenführer der Katholischen Universität von Táchira, bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Klar , wenn unbewaffnete Studenten protestieren ,kommen die Schergen des Regimes aus ihren Löchern und machen von Schusswaffen Gebrauch. Wenn gewalttätige Chavistas und Kriminelle(fast das Gleiche) Abgeordnete und unschuldige Bürger drangsalieren, verletzten und ausrauben schauen die „Ordnungshüter“ zur Seite. Ich kann mich noch an die brutale Repression 2014 erinnern ,verletzte,verschleppte,getötete und durch Gummigeschosse entstellte Jugendliche.Während seine Heiligkeit Maduro eine Privataudienz im Vatikan gewährt , fliesst wieder /noch das Blut auf Venezuelas Strassen.2 Jahre haben die Menschen Geduld gehabt, in der Hoffnung friedlich und demokratisch diese Bande wegzubekommen. Alle Wege wurden versperrt. Was nun passiert ist kalkuliert ,eiskalte Mörder,welche sich auf die Macht ihrer Waffen stützen.

  2. 2
    Martin Bauer

    Es wird Zeit, dass die Studenten Krawall bei sich zuhause machen, damit ihre bequemen und feigen Eltern auf die Strasse zu gehen, anstatt Baseball zu glotzen oder auf dem Handy rumzuhacken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!