De-facto-Diktatur Venezuela: Regierungs-Mob stürmt Sitzungssaal in Mérida

dreckschwein

Die Lage in Venezuela eskaliert (Foto: Twitter)
Datum: 25. Oktober 2016
Uhrzeit: 18:45 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Gewaltbereiter Regierungs-Mob hat am Dienstag (25.) den Sitzungssaal der Stadtverwaltung von Mérida (Hauptstadt und Handelszentrum des Bundesstaates Mérida) gestürmt und mehrere Stadträte und Angestellte tätlich angegriffen und verletzt. Nach Angaben der Behörden wurde eine Vereinbarung zur Unterstützung der Nationalversammlung diskutiert, der Anschlag wurde als „feige Aggression“ bezeichnet. Seit den frühen Morgenstunden finden in Mérida ebenfalls Studentendemonstrationen statt, die Nationalgarde feuert mit Tränengas und Gummigeschosse auf die Jugendlichen.

rammel

studis-gehnelos

Die Lage in Venezuela eskaliert. In einer Sondersession hat die venezolanische Opposition, die eine Mehrheit im Parlament besitzt, das Volk zum Aufstand und die internationale Gemeinschaft zur Erzeugung von Druck gegen das Regime von Präsident Nicolás Maduro aufgerufen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Wie gehabt, der Regierungsmob wütet geschützt durch GNB,Gouverneur(ist der nicht auch in der Liste der Antidrogenbehärde?) gegen ungeschützte Bürger.Keine Strafverfolgung ist zu befürchten.Man kennt hier diese Collectivos Tupamaros.Staatsterror und Faschismus pur.Die ständige Gewalt zu der sie aufrufen könnte sich aber bald umkehren.Irgendwann platzt selbst dem grössten Pazifisten der Kragen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!