„Monster von Mendoza“ in Argentinien gestorben

ArmandoLucero_1411557c

Datum: 06. Mai 2010
Uhrzeit: 17:16 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein dramatischer Inzestfall in Argentinien ging 2009 um die Welt. Armando Lucero, in den Medien nur das „Monster von Mendoza“ genannt, zeugte mit seiner eigenen Tochter sieben Kinder. Lucero starb heute in Argentinien an einer Atemwegserkrankung.

Gentests brachten damals das Unfassbare ans Licht. As die Tochter von Lucero (68) acht Jahre alt war, vergewaltigte er sie zum ersten Mal. Mit 15 Jahren wurden sie erstmals von ihm schwanger, insgesamt zeugete er mit der heute 35-Jährigen sieben Kinder. Armando Lucero behauptete mehrere Monate, dass seine Tochter dem Sexualverkehr freiwillig zugestimmt habe. Tatsächlich war sie jedoch noch minderjährig, als sie das erste Kind von ihrem Vater zur Welt brachte. Der Argentinier zeugte insgesamt 21 Kinder: acht aus seiner ersten Ehe, sechs mit seiner heutigen Lebenspartnerin und die sieben mit seiner Tochter.

Lucero trug den Spitznamen „das Monster von Mendoza“, wegen der Ähnlichkeit mit dem Fall der österreichischen Inzesttäter Josef Fritzl, der das „Monster von Amstetten“ genannt wurde. Fritzl hatte seine Tochter 24 Jahre in einem Kellerverlies eingesperrt und mit ihr sieben Kinder gezeugt.

Lucero verbüsste seine Strafe in einer Gefängniszelle in der Stadt Mendoza, tausend Meilen westlich von Buenos Aires. Der Häftling, der auf einen neuen Prozesses wartete, starb im Zentral-Krankenhaus von Mendoza an einer „schweren respiratorischen Dekompensation“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!