Hurrikan „Matthew“: Kuba und Venezuela bauen neue Brücke

kapputtgemacht-hurrikan-matthew

In Haiti hat der Hurrikan neunzig Prozent der Behausungen in der Küstenregion beschädigt oder zertört (Fotos: LoganAbassi/UNMINUSTAH)
Datum: 26. Oktober 2016
Uhrzeit: 14:40 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hurrikan „Matthew“ hat bei seinem Durchzug in der Karibik schwere Schäden hinterlassen und Hunderte Menschen in Haiti getötet. Auf Kuba zerstörte der Wirbelsturm unter anderem eine Brücke über den Río Toa, dem wasserreichstes Fluss der Karibikinsel. Venezuela wird mit Kuba beim Bau einer neuen Brücke zusammenarbeiten, Experten beider Länder führten bereits geophysikalische Untersuchungen in der Umgebung durch.

Demnach wird der neue Übergang eine Länge von 225 Metern aufweisen und doppelt so hoch wie der zerstörte Vorgänger sein (Fahrbahn-Fluss-Pegel). Dadurch soll in Zukunft vermieden werden, dass Treibgut das Bauwerk mit sich reißt. Über die Baukosten der Brücke liegen keine Information vor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Leonid

    Muss wohl nicht erwähnt werden, wer das Teil bezahlt.

  2. 2
    Martin Bauer

    Die Brücke wird niemals bezahlt werden. Wie üblich, wird auch das wieder nur als Scheinprojekt begonnen, um geraubtes Volksvermögen oder Drogengelder zu waschen, um dann im Sande versickern. Vermutlich wird wieder eine Baufirma aus dem Iran, Yemen oder Nord Korea den Zuschlag kriegen. Eine kubanische oder venezolanische darf es nicht sein, denn dann bliebe das dreckige Geld ja im Lande, und die „grosszüge Hilfe für Haiti“ wäre völlig sinnlos!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!