Brasilien: Immer mehr Holzfäller dringen in den Regenwald unkontaktierter Indigener ein

brasil

"Die Kawahiva müssen auf der Flucht leben und immer wieder in neue Lager weiterziehen, um den Eindringlingen, die ihr Land zerstören, zu entkommen (Bild entstand bei einem zufälligen Zusammentreffen mit einem FUNAI-Team) Foto: FUNAI)
Datum: 27. Oktober 2016
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine Flut von Holzfällern drängt auf das Gebiet eines der am stärksten gefährdeten indigenen Völker der Erde. Bei den Indigenen, die als „Die letzten der Kawahiva“ bekannt sind, handelt es sich um die Überlebenden eines größeren Volkes, dessen Angehörige ermordet wurden oder an Krankheiten starben. Kürzlich fiel eine Gruppe von Holzfällern Beamten der brasilianischen Indigenenbehörde FUNAI in die Hände. Die Männer wurden jedoch wieder freigelassen, da die Holzfäller die Unterstützung der örtlichen Politik genießen und die FUNAI-Beamten nicht dazu befugt sind, Verdächtige festzunehmen. Weitere Gruppen von Holzfällern sind seitdem in das Gebiet eingedrungen. Die Krise lässt bei Unterstützer*innen der Indigenen die Sorge wachsen, dass das Volk und der Regenwald, ihre Heimat, vollständig zerstört werden könnten.

Im April 2016 hatte Brasiliens Justizminister ein Dekret zur Schaffung eines indigenen Schutzgebietes auf dem Land des Volkes unterzeichnet, um Holzfäller und andere Eindringlinge außerhalb der Gebietsgrenzen zu halten. Dies stellte einen wichtigen Schritt zum Schutz des Lebens und des Landes der Indigenen dar, den Tausende Unterstützer*innen von Survival zuvor gefordert hatten. Das Dekret muss allerdings erst noch in Kraft treten. Das kleine Team, das für den Schutz des indigenen Landes arbeitet, sieht sich aktuell mit einschneidenden Budgetkürzungen konfrontiert.

Jair Candor, ein erfahrener FUNAI-Mitarbeiter, erklärt: „Die Kawahiva befinden sich in einer Falle. Jeder Kontakt würde ihre Vernichtung bedeuten. Ihr Überleben lässt sich ausschließlich durch eine Kartierung ihres Landes sicherstellen, sowie durch die Beauftragung eines Teams, das dauerhaft für ihren Schutz sorgt. Andernfalls verschwinden sie bald in den Geschichtsbüchern, wie vor ihnen schon so viele andere indigene Völker aus dieser Region.“

Pressemitteilung

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Diese Geschichten wiederholen sich so seit Jahrzehnten. Leider ist Brasilien kein Rechtsstaat sondern wird von einer korrupten Politikerschicht beherrscht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!