Menschenrechte: Rechtsausschuss reist nach Argentinien und Chile

forensiker

Forensiker untersuchen Skelettreste in Nähe der deutschen Enklave “Colonia Dignidad” (Foto: TV-Screen)
Datum: 28. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Delegation des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz reist vom 29. Oktober bis 4. November 2016 nach Argentinien und Chile. Die Delegation besteht aus der Ausschussvorsitzenden Renate Künast (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), ihrem Stellvertreter Dr. Jan-Marco Luczak (CDU/CSU) sowie den Ausschussmitgliedern Dr. Stephan Harbarth, Dr. Volker Ullrich (beide CDU/CSU), Dr. Matthias Bartke, Christian Flisek (beide SPD) und Harald Petzold (DIE LINKE.).

In Buenos Aires wird sich die Delegation unter anderem mit der juristischen und gesellschaftlichen Aufarbeitung der Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) beschäftigen. Geplant sind Gespräche mit Vertretern von Menschenrechtsorganisationen und Opferverbänden, Künstlern sowie dem Staatssekretär für Menschenrechtsfragen der Regierung. Außerdem besuchen die Abgeordneten den Park der Erinnerung („Parque de la Memoria“) und die ehemalige Militärschule ESMA („Escuela de Mecánica de la Armada“), die während der Militärdiktatur als Geheimgefängnis genutzt wurde, in dem Menschen gefoltert und getötet wurden.

Auf dem Reiseprogramm stehen zudem Fachgespräche über den Einsatz von Glyphosat in der argentinischen Landwirtschaft und die rechtliche und tatsächliche Situation von Homo-, Bi-, Trans- und Inter­sexuellen (LGBTI-Rechte).

Schwerpunkt des zweiten Teils der Reise wird die Befassung mit dem Themenkomplex Menschenrechte und „Colonia Dignidad“ in Chile sein. Die Delegation plant, das Gelände der ehemaligen Colonia Dignidad, das Ende der 1980er Jahre in „Villa Baviera“ umbenannt wurde, aufzusuchen. Dort bzw. in einer nahegelegenen Stadt treffen die Abgeordneten ehemalige Mitglieder der Sekte sowie Angehörige und Vertreter der chilenischen Opfer der Colonia Dignidad, um sich durch Gespräche einen Eindruck von deren jeweiliger Lebenssituation zu machen. Chilenische Opfer sind Kinder, die durch Mitglieder der Kolonie ihren chilenischen Eltern entzogen und missbraucht wurden, sowie Gegner der Pinochet-Diktatur, die auf dem Gelände und unter Beteiligung von Mitgliedern der Kolonie gefoltert, getötet und spurlos beseitigt wurden.

In Santiago de Chile stehen außerdem Treffen mit dem Direktor des chilenischen Menschrechtsinstituts, dem Direktor des Museums der Erinnerung und der Menschenrechte sowie Opferanwälten und-vertretern auf dem Programm.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Normalerweise sehr begrüßenswert. Allerdings ein Hohn für die Opfer, dass ein Subjekt der „Linke“ daran teilnimmt. Die Linke: „Wir sind die alte SED“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!