Venezuela: „De-facto-Diktatur“ will Abgeordnete ins Gefängnis werfen

depp

Lateinamerikas größter politischer Versager wird vorgeführt (Foto: Archiv)
Datum: 28. Oktober 2016
Uhrzeit: 23:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Nationalversammlung hat mit großer Mehrheit für die Einleitung eines „politischen Prozesses“ gegen Präsident Nicolás Maduro gestimmt und den Despoten zum 1. November vorgeladen. Maduro soll vor dem Parlament Fragen zu seiner strafrechtlichen und politischen Verantwortung und zu mehrfachen Verletzungen seiner Amtspflichten beantworten. Die von der Opposition dominierte parlamentarische Versammlung geht davon aus, dass der von Cavistas gesteuerte Oberste Gerichtshof des Landes das nicht in der Verfassung vorgesehene Verfahren abblockt. Lateinamerikas größter politischer Versager soll lediglich vorgeführt werden, der regierende Ex-Busfahrer ist längst zur Lachnummer verkommen. Maduro, der den endgültigen Abstieg des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ bereits kurz nach seiner Amtsübernahme vor drei Jahren erfolgreich eingeleitet hat, droht in bekannter Manier eines abgehalfterten Diktators.

kommen

„Wenn sie einen in der Verfassung nicht vorgesehenen politischen Prozess zur Amtsenthebung einleiten, wird die Staatsanwaltschaft eine Klage vor dem Obersten Gericht stellen und alle ins Gefängnis bringen, die die Verfassung verletzen – auch wenn sie Abgeordnete sind“, drohte Maduro am Freitag. „Sie sagen, ich habe meine Amtspflichten verletzt. Ich widme mich 24 Stunden am Tag den Menschen in Venezuela“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexandro

    Er müsste mal nachdenken
    , wenn er 24 Stunden am Tag sich dem Wohl der Venezulaner widmet sollte Er sich mal das Ergebniss seiner „Arbeit“ betrachten

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!