Chile: Isabel Allende zieht Präsidentschaftskandidatur zurück

isabell

Die Tochter von Salvador Allende, dem ehemaligen Präsidenten von Chile, war nach dem Tod ihres Vaters im Militärputsch von 1973 zusammen mit ihrer Mutter Hortensia Bussi und ihren zwei Schwestern zuerst nach Kuba und dann nach Mexiko geflohen (Foto: senadora.bussi)
Datum: 29. Oktober 2016
Uhrzeit: 12:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anfang September hatte Isabel Allende, Senatorin (Región de Atacama) und Vorsitzende der chilenischen Sozialistischen Partei (PS), ihre mögliche Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen in Chile im November 2017 bekanntgegeben. Die Politikerin, Tochter von Salvador Allende und nicht verwandt mit der Schriftstellerin Isabel Allende, hat sich am Freitag (28.) aus dem Präsidentenrennen zurückgezogen.

„Vor ein paar Monaten habe ich meinen Namen meiner Partei für eine mögliche Präsidentschaftskandidatur zur Verfügung gestellt. Nach tiefem Nachdenken habe ich beschlossen, mich aus dem Präsidentenrennen zurückzuziehen. Meine Aufgaben als Vorsitzende der Sozialistischen Partei (PS) werde ich weiter wahrnehmen“, so Allende in einer Erklärung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ich kenne zwar die Frau nicht näher, doch halte ich es für besser, der Geist ihres unseligen Vaters wird nicht zu neuem Leben erweckt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!