Brasilien: Weltweit größte Fabrik von gentechnisch veränderten Moskitos öffnet ihre Pforten

dengue

"Aedes aegypti" bei ihrer Blutmahlzeit (Fotos: cdc.gov)
Datum: 30. Oktober 2016
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Zahlreiche Insekten übertragen Krankheitserreger oder schädigen Nutzpflanzen. Bei der Bekämpfung solcher Plagegeister setzt Brasilien seit Jahren auf Gentechnik. Am weitesten fortgeschritten ist die Entwicklung bei der Ägyptischen Tigermücke, die unter anderem das Dengue- und Zika-Virus überträgt. Die Regierung des größten Landes in Lateinamerika hat als erstes transgenes Insekt bereits im Jahr 2014 gentechnisch veränderte Tigermücken zugelassen, in den Bundesstaaten São Paulo, Campinhas und Bahia hat das Biotechnologie-Unternehmen Oxitec in Freilufttests bereits mehrere Millionen Mücken für den Kampf gegen Denguefieber ausgesetzt. Dabei wurde der Mücke „Aedes aegypti“ ein Gen eingepflanzt, das die Produktion eines Zellgiftes startet und die Insekten tötet. Mücken aus anderen Versuchen erzeugen nach entsprechender „Behandlung“ bis zu 95 Prozent männlichen Nachwuchs. Nach mehreren Generationen sterben die Insekten deshalb aus. In dieser Woche hat in Piracicaba, etwa 140 Kilometer von São Paulo entfernt, die weltweit größte Fabrik von gentechnisch veränderten Moskitos ihre Pforten geöffnet.

Das Labor der britischen Oxitec hat eine wöchentliche Kapazität von 60 Millionen transgenen Mücken, denen quasi der Selbstmord befohlen wurde. Idealerweise geschieht dies nach der Paarung, bei der das für die Produktion eines Zellgiftes verantwortliche Gen von den Männchen an wildlebende Weibchen übertragen wurde. Der Nachwuchs stirbt vor Erreichen des Erwachsenenalters , ohne sich reproduziert zu haben. In weiteren Bundesstaaten soll die Produktion in den nächsten Wochen und Monaten aufgenommen werden. Zuvor muss die brasilianische Medizinprodukte-Behörde ANVISA zustimmen, bis dahin werden in Piracicaba (etwa 360.000 Einwohner) pro Woche 10 Millionen Moskitos freigesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „…denen quasi der Selbstmord befohlen wurde…“
    Klingt genial! Könnte man so was nicht auch auf andere Plagegeister übertragen, Chavistas, Anhänger Castros etc…?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!