Gletscherschmelze in Bolivien: Extreme Gefahr für Berggemeinden

gletscher

Der längerfristiger Massenverlust an Eis hat mindestens 25 instabile Gletscherseen gebildet (Foto: Latinapress)
Datum: 31. Oktober 2016
Uhrzeit: 13:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist nahezu weltweit ein deutlicher Rückgang der Gletscher zu beobachten. Im südamerikanischen Land Bolivien befinden sich zwanzig Prozent der weltweiten Gletscher, laut einer aktuellen Studie sind die Eismassen seit Mitte der 1980er Jahre um 43 Prozent geschrumpft. Der längerfristige Massenverlust an Eis hat mindestens 25 instabile Gletscherseen gebildet, unvorhersehbare Ereignisse könnten zu plötzlichen und katastrophalen Überschwemmungen führen.

Für neuere Beobachtungen unter natürlichen Bedingungen wurden Satellitenbilder von zivilen Erdbeobachtungssatelliten der NASA (Landsat) ausgewertet und analysiert. Sollte der aktuelle Trend anhalten, könnten laut Schätzungen der Forscher bis zum Jahr 2100 mehr als 90 Prozent aller Gletscher in Bolivien abschmelzen. Die im Bereich der Grund- oder Endmoräne eines Gletschers entstandenen stehenden Gewässer sorgen für natürlichen Einbrüche im Untergrund, einige stauen sich hinter Mauern von glazialen Ablagerungen auf. Alle diese Seen liegen auf großer Höhe, sind extrem anfällig für Steinschlag, Erdbeben und Lawinen. Sollten die Dämme brechen, rasen gefährliche Flutwellen in Richtung verschiedener Berggemeinden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!