Kriminalität beim Warentransport in Brasilien: Frachtdiebstahl in Milliardenhöhe

geklaut

Statistiken des staatlichen Instituts für Öffentliche Sicherheit und des Amtes für Transport/Logistik belegen, dass von 10.000 pro Tag durchgeführten Überlandfahrten sechs die Ziele von kriminellen Banden sind (Foto: TVScreen)
Datum: 01. November 2016
Uhrzeit: 16:52 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Lastzüge mit Kameras, Zigaretten oder Halbfertigprodukten werden immer häufiger auf Brasiliens Straßen überfallen. Gestohlen und ausgeraubt von Großbanden, verschoben von multinationalen Hehlerringen, ist Frachtdiebstahl bevorzugtes Ziel der organisierten Kriminalität. Es gibt sogar Fälle, bei denen der Lkw am hellichten Tag während der Fahrt ausgeraubt wurde, ohne dass der Fahrer es bemerkte. Eine aktuelle Studie belegt, dass im größten Land Lateinamerikas im vergangenen Jahr Fracht im Wert von 1,2 Milliarden Reais (1 US-Dollar = 3,20 Reais) geraubt wurde. Dieser Rekordverlust und damit die Größenordnung des Problems sind der Allgemeinheit nicht besonders bekannt, da dieses Thema in den Medien kaum eine Rolle spielt.

Statistiken des staatlichen Instituts für Öffentliche Sicherheit und des Amtes für Transport/Logistik belegen, dass von 10.000 pro Tag durchgeführten Überlandfahrten sechs die Ziele von organisierten Banden sind. Die Zahl der kriminellen Vorfälle steigt ständig und hat nach 13.000 Diebstählen im Jahr 2011 im vergangenen Jahr den vorläufigen Rekord von mehr als 19.000 erreicht. Eine Umfrage der Versicherungsgesellschaften zeigt, dass die meisten Frachtdiebstähle in São Paulo registriert wurden. Im Hinblick auf die finanziellen Verluste führt Rio de Janeiro die Rangliste an, gefolgt von São Paulo, Jaboatão dos Guararapes (Pernambuco), Recife und Belém.

Mehr als die Hälfte der Diebstähle von Fracht finden im Südosten des Landes statt, mit enormen Verlusten von fast 70% des landesweiten Gesamtvolumens. Die Nordost-Region verzeichnet 20% der Überfälle, die südliche Region 10%, Mittlerer Westen und Norden jeweils 6%. Am „begehrtesten“ bei Räubern sind Lebensmittel, gefolgt von Kraftstoffen, Elektronik, Medizin und Mobiltelefonen. Dem Bericht zufolge sind die Kriminellen bei ihren Raubzügen bereits am frühen Morgen unterwegs, bevorzugen den Freitag, die Hochsaison und die Schulferien.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!