Lateinamerika: Industrieverbände gegen De-facto-Diktatur in Venezuela

aila

Die "Asociación de Industriales Latinoamericanos" (AILA) verurteilte die Verzögerung des Abwahlreferendums gegen das aktuelle Staatsoberhaupt und zeigte sich besorgt über den Verfall der demokratischen Grundsätze (Foto: AILIA)
Datum: 05. November 2016
Uhrzeit: 12:23 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Industrieverbände aus 17 Ländern Lateinamerikas haben am Freitag (4.) ihre Unterstützung für die Menschen in Venezuela zum Ausdruck gebracht und das Maduro-Regime zu einem fruchtbaren Dialog mit der Opposition aufgefordert. Die „Asociación de Industriales Latinoamericanos“ (AILA) verurteilte die Verzögerung des Abwahlreferendums gegen das aktuelle Staatsoberhaupt und zeigte sich besorgt über den Verfall der demokratischen Grundsätze.

Dem Verband gehören die Industriekammern von Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Guatemala, Mexiko, Panama, Peru, Venezuela, Costa Rica, El Salvador, Honduras, Nicaragua Puerto Rico und der Dominikanischen Republik an. „AILA“ sprach von mangelnder Dialogbereitschaft der Regierung und einem ignorieren hinsichtlich der Forderungen der venezolanischen Bevölkerung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    seit wann ginbt es dialog in venezuela ?
    seit wann demokratie ?

    bald nix mehr…………………… ausser oel im boden, das niemand heraus holt

  2. 2
    Martin Bauer

    Die werden sich noch verzehren vor Sorge, während der Venezolaner weiterhin glücklich Schlange steht und Müll frisst.

    Wenigsten steht der Euro jetzt auf knapp 2000 BsF, wo er hingehört! Da kriegt man wieder was, für sein Geld, sofern es das Gesuchte überhaupt zu kaufen gibt. Aber das wird nicht lange anhalten…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!