„Chávez-Land ist abgebrannt“: Parallel-Dollar erreicht neues Rekordhoch

kaputt

Ein unfähiges und kriminelles Regime hat das einst reichste Land Lateinamerikas in die Hyperinflation geführt (Foto: Dolar)
Datum: 06. November 2016
Uhrzeit: 00:08 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist die Währung so stark entwertet, dass beim Kauf von Lebensmitteln die Bolívar-Scheine gewogen statt gezählt werden. Ein unfähiges und kriminelles Regime hat das einst reichste Land Lateinamerikas in die Hyperinflation geführt. Zum ersten Mal in der Geschichte hat der Bolívar auf dem Parallelmarkt eine neue Schallmauer durchbrochen, aktuell liegt der Dollarkurs bei 1.758,23 je Dollar (März 1.211,52 Bolívar). Für einen Euro müssen 1.951,63 Bolívar gezahlt werden (Steigerung von weit über 1.500% in einem Jahr). Seit dem 1. November beträgt der Mindestlohn 27.091 Bolívar.

jau

In kaum einem Land wird die Währung so rigoros kontrolliert wie in Venezuela. Die offizielle Quote der Regierung, die für den Import von Medizin und Nahrung genutzt wird, liegt bei 6,3 Bolívares je US-Dollar – fast alle Preise orientieren sich trotz diverser gesetzlicher Obergrenzen am explodierenden Schwarzmarktkurs, statt an den tatsächlichen Einkaufspreisen. Der Niedergang der Wirtschaft hat schon lange vor dem Verfall des Ölpreises begonnen, hat nichts mit einem „Wirtschaftskrieg des Imperiums“ zu tun und ist das Ergebnis von wirtschaftlichen Analphabeten, die verzweifelt an einer längst gescheiterten Politik festhalten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Don Ewaldo

    Kein Wunder,wenn man wirtschaftliche Analphabeten ans Ruder lässt.;dazu noch Räuber und Diebe………..
    Eigentlich kann man für diese Misere keine Worte mehr finden

  2. 2
    Martin Bauer

    Eigentlich rechtfertigt dies keinen Anstieg der Preise, denn es handelt sich nur um eine längst überfällige Anpassung des Wechselkurses an die Realität. Leider wurde das keiner beachten, und so wird das Problem weiter vor sich her geschoben. Tatsächlich sollte der Euro näher bei 3000Bsf stehen, als bei 2000.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!