Brasilien: Hunderte Unternehmen stellen Lieferungen nach Venezuela ein

nixen

Brasiliens Unternehmer haben genug von der Hinhaltetaktik (Foto: Friboi)
Datum: 06. November 2016
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Venezuela hat Schulden bei ausländischen Lieferanten in zweistelliger Milliardenhöhe. Der Wert der einheimischen Währung fällt so rapide, dass man Rucksäcke braucht, um im Restaurant oder Supermarkt zu zahlen. Für dieses Jahr erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Inflationsrate von über 700 Prozent. Die Industrieproduktion ist drastisch eingebrochen, für die Importe fehlt einfach das Geld. Der chronische Mangel des abgewirtschafteten Sozialismus hat dazu geführt, dass Lieferungen aus dem benachbarten Ausland fast nur noch nach erfolgter Barzahlung abgewickelt werden. Am Sonntag (6.) berichtete die gewöhnlich gut informierte brasilianische Zeitung „Folha de São Paulo“, dass 449 brasilianische Unternehmen (hauptsächlich Lebensmittelproduzenten) ihre Ausfuhren nach Venezuela eingestellt haben.

Der Handel zwischen Brasilien und Venezuela betrug zwischen den Jahren 2008 und 2010 rund 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Zwischen Januar und Oktober dieses Jahres sanken die brasilianischen Exporte ins Nachbarland um 61% auf aktuell 980 Millionen US-Dollar. War Venezuela in der Vergangenheit der siebtwichtigste Handelspartner für brasilianische Produkte, fiel das von einer Dauerkrise gebeutelte Land auf die 37. Position zurück.

Zu den Unternehmen, die ihre Exporte nach Venezuela gestoppt haben, gehört der weltweit größte Huhn Exporteur „BRF“. Als Grund für die Maßnahme nannte der Konzern „wiederholte Verzögerungen bei der Begleichung von Rechnungen“. Weitere börsennotierte Unternehmen, darunter Alpargatas, Hersteller der weltberühmten „Havaianas“, haben dem venzolanischen Markt ebenfalls den Rücken gekehrt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Nur gegen Vorkasse liefern

  2. 2
    Der Bettler

    Darum gibt es bei uns schon längere Zeit kein Huhn und keine Eier mehr.

  3. 3
    Don Ewaldo

    Bevor die Ursache nicht bekämpft wird,gibt es keine Lösung……………

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!