Brasilien: Selfie-Wahn – Selbstinszenierer beschädigt antike Statue in Lissabon

hinundwech

Für ein Selfie näherte sich der Mann rückwärts einer Statue und stürzte dabei den mehrere Hundert Jahre alten heiligen "São Miguel" vom Sockel (Fotos: Reprodução/ Facebook/ Gabriela Maria Urbano/Museu Nacional de Arte Antiga)
Datum: 07. November 2016
Uhrzeit: 18:29 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Millionen Menschen inszenieren sich per Selfie. Singles, Paare, Freunde und Familien postieren sich abgekämpft vom stressigen Touristenalltag vor einer Sehenswürdigkeit, jagen Pokemon im Freien und treiben die Selbstinszenierung auf die Spitze. Kritiker sprechen vom Verblöden der Gesellschaft und von Soziopathen, die weder Empathie noch Solidarität kennen und sich stattdessen im Selfie-Wahn aalen. Der irre Trend hat schon mehreren Menschen das Leben gekostet, in Lissabon (Portugal) hat ein Tourist aus Brasilien eine äußerst wertvolle Statue im Nationalmuseum für alte Kunst „Museu Nacional de Arte Antiga“ schwer beschädigt.

museu-nacional-arte-antiga

Für ein Selfie näherte sich der Mann rückwärts einer Statue und stürzte dabei den mehrere Hundert Jahre alten heiligen „São Miguel“ (Erzengel Michael) vom Sockel. Das Museum wurde für die Öffentlichkeit geschlossen, ein Team von Experten bewertet die Beschädigungen. Die Leitung des Museums gab bekannt, dass der Tourist nicht verletzt wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Aber dafür bezahlen soll er.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!