„Frohe“ Weihnachten in Venezuela: Eine Woche Arbeit für „Pan de Jamón“

mahlzeit

Die mittlere Größe der Spezialität kostet aktuell zwischen 6.000 bis 6.500 Bolívares (Foto: ScreenshotYouTbe)
Datum: 11. November 2016
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Weihnachten und Neujahr wird im südamerikanischen Land Venezuela lecker gespeist. Zusätzlich zu traditionellen Speisen wie Hallacas (gefüllte, in Bananenblätter eingewickelte Maistaschen), Schweinefleisch und Geflügelsalat gibt es ein köstliches Schinkenbrot. Das „Pan de Jamón“ darf in keinem Haushalt fehlen und ist eigentlich ein Hochgenuss für Jung und Alt. Das Schinkenbrot wird in diesen Tagen bereits fertig in Bäckereien verkauft, viele Venezolaner verlassen die Handwerksbetriebe allerdings bestürzt und ohne ihr „Pan de Jamón“.

nichtmitmir

Die mittlere Größe der Spezialität kostet aktuell zwischen 6.000 bis 6.500 Bolívares, für die größere Version müssen stolze 7.500 Bolívares entrichtet werden (vor zwei Jahren 350 Bolívares). Um sich das traditionelle Weihnachsprodukt kaufen zu können, muss der Kunde mehr als eine Woche arbeiten (täglicher Mindestlohn 903 Bolívares).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Hoffentlich merken jetzt auch die verbohrtesten
    Anhänger des „grande lieders“, daß sie auf
    kommunistische Propaganda reingefallen sind.

  2. 2
    perlitas

    Die armen die den gwaehlt haben,leiden wohl a m meister drunter,sind aber so verbohrt,und geben es nicht zu.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!