Korruption in Brasilien: Neue Vorwürfe gegen Ex-Präsident Lula da Silva

toll

Der Swimmingpool hat eine Fläche von 50 x 18 Meter, Odebrecht hatte vor mehreren Jahren die Granitfliesen erneuert (Foto: planalto.gov)
Datum: 13. November 2016
Uhrzeit: 15:04 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei Polícia Federal (PF) hat am Samstag (13.) weitere Ermittlungen gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva eingeleitet. Dabei geht es um die Renovierung des Swimmingpools im Palácio da Alvorada, der offiziellen Residenz des jeweils amtierenden brasilianischen Staatsoberhauptes. Nach Angaben der Behörden wurden Nachweise dafür gefunden, dass der Pool während der zweiten Amtszeit von „Lula“ ohne öffentlich ausgeschrieben Auftrag durch Mitarbeiter der Firma „Odebrecht“ renoviert wurde. Entsprechende Hinweise für die Beschuldigung sollen auf den Computern von Mitarbeitern des in den größten Korruptionsskanda in der Gechichte Brasiliens verwickelten Konzerns entdeckt worden sein.

nichtschlecht

Der „Palast der Morgenröte“ ist ein luxuriöser Regierungssitz auf einer Halbinsel im Paranoá-See. Er umfasst eine Fläche von über 7.000 Quadratmeter und beherbergt auf drei Etagen neben den Privaträumlichkeiten des Präsidenten ein Kino, eine Bibliothek mit über 3.400 Büchern verschiedenster literarischer Bereiche, Verwaltungsräumlichkeiten und eine eigene medizinische Versorgungsabteilung. Der Swimmingpool hat eine Fläche von 50 x 18 Meter, Odebrecht hatte vor mehreren Jahren die Granitfliesen rund um den Pool, Pergola und Grillplatz erneuert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Franz Wiederkehr

    Ich würde es sehr begrüssen, wenn dieser Kriminelle endlich hinter Gitter kommen würde und dafür gibt es wahrlich gute Gründe zuhauf. Polizei, Justiz und Presse sollten aber alles tun, um nicht der „Hexenjagd“ bezichtigt werden zu können.
    Im vorliegenden Fall profitierte nämlich der Staat von der fortgesetzten Bestechung durch Odebrecht, und nicht Lula persönlich; der Unterhalt des Palácio da Alvorada ist nun mal Sache des ersteren. Dass Lula dafür belangt werden soll, dass er nicht bloss selbst ein erzkorrupter Politiker war, sondern sogar noch die Korruption „von Staates wegen“ eingeführt hatte, steht ausser Zweifel; hier aber hat er sich für einmal nicht persönlich bereichert.

    • 1.1
      kefchen

      diesmal hat er sich vielleicht nicht bereichert, hat aber odebrecht den auftrag zukommen lassen ohne ausschreibung.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!