Brasilien: Größtes Flugzeug der Welt in São Paulo gelandet – Update

fracht

Das in der ehemaligen Sowjetunion entwickelte sechsstrahlige Frachtflugzeug ist das größte gegenwärtig im Einsatz befindliche Flugzeug der Welt (Foto: Divulgação/ Antonov Company /Facebook-GRU Airport)
Datum: 14. November 2016
Uhrzeit: 11:56 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Zum zweiten Mal nach Februar 2010 wird am Montag (14.) das größte Flugzeug der Welt auf dem Flughafen São Paulo-Guarulhos (Brasilien) landen. Die Ankunft der aus Kiew (Ukraine) kommenden Antonow An-225 „Mrija“ ist für 23:30 Uhr Ortszeit geplant, der Weiterflug nach Chile findet am Dienstag um 08:00 Uhr Ortszeit statt. Das in der ehemaligen Sowjetunion entwickelte sechsstrahlige Frachtflugzeug ist das größte gegenwärtig im Einsatz befindliche Flugzeug der Welt. Es erreicht die größte zugelassene Startmasse aller bisher gebauten Flugzeuge und wurde hauptsächlich dazu entwickelt, um die sowjetische Raumfähre Buran im Huckepackverfahren transportieren zu können.

donner

Die Antonow An-225 transportiert einen 150 Tonnen schweren Generator nach Santiago de Chile. Bevor der strategische Transporter in Guarulhos ankommt, ist zur Aufnahme eines weiteren Frachtstücks ein Zwischenstopp in Campinas (100 Kilometer nördlich der Stadt São Paulo) geplant. Nach Angaben des Flughafenbetreibers in Guarulhos ist dies die zweitgrößte/zweitschwerste Fracht in der Geschichte der Luftfahrt, die je transportiert wurde. Für die Ankunft des Flugzeug-Giganten (84 Meter lang, 88 Meter Spannweite und 175 Tonnen Gewicht/ ohne Ladung und Treibstoff), der 250 Tonnen Fracht über lange Strecken transportieren kann, ist eine spezielle Begrüßungszeremonie geplant. Sieben Parkpositionen, die normalerweise für Maschinen vom Typ Boeing 737 vorgesehen sind, wurden reserviert.

Update

Vor den Augen zahlreicher Schaulustiger ist die Antonow An-225 „Mrija“ am Montagmorgen (Ortszeit) in Campinas gelandet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    Das die Sowjet-Russen nach wie vor zu Dumm sind solche Schiffe in die Luft zu bringen, sieht man ja wohl am einzigen russischen Flugzeugträger, selbst den haben sie nicht selber gebaut!
    Schwimmt dieser rostige Stahlhaufen eigentlich noch?

    Warum schreibt man nicht einfach Antonov/Ukraine?

  2. 2
    Martin Bauer

    >>>Das die Sowjet-Russen nach wie vor zu Dumm sind solche Schiffe in die Luft zu bringen, sieht man ja wohl am einzigen russischen Flugzeugträger, selbst den haben sie nicht selber gebaut!<<<
    Ich sehe weder den Zusammenhang zwischen dem Bau von Flugzeugträgern und Flugzeugen, deren Technologie ja doch sehr unterschiedlich ist, noch kann ich nachvollziehen, warum russische Flugzeugbauer für ihr Geschäft zu dumm sein sollten.

    Ja, Antonov ist ein ukrainischer Hersteller, aber Sukhoi, Mikojan, Tupolev und andere russische Konstrukteure und Hersteller bauten und bauen z.T. grossartige Flugzeuge. Deren Nachteile waren grösstenteils ineffiziente Triebwerke and einzelne Komponenten, zu denen Technologie und moderne Materialien und Elektronik fehlte. Konzeption und Aerodynamik waren jedoch oft westlichen Modellen, insbesondere U.S.-amerikanischen, um Welten überlegen. Drastisch demonstriert wurde dies mehrfach bei NATO-Übungen, bei denen von der Bundeswehr übernommene und mit westdeutscher Technik ausgestattete Mig 29 für jedes andere NATO Flugzeug unüberwindliche Gegner waren. Die fiktive Abschussquote gegenüber U.S. Kampfflugzeugen war für die U.S. Militärs eine tiefe Demütigung und hat zur Konstruktion neuer Modelle geführt, die aber letztendlich auch nur aufgrund leistungsfähigerer Technologie besser sind, in ihrem Flugverhalten aber minderwertig.

    Einschränkungen in der zivilen wie militärischen Luftfahrt Russlands ergaben sich durch materielle Engpässe, Schlamperei und "sozialistische Effizienz" bei der Versorgung, Fluchtgefahr und Alkoholismus bei Piloten. Aber das war nicht die Schuld der Flugzeugbauer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!