Bagua-Massaker: Indigene Demonstranten in Peru freigesprochen

peru

Polizisten attackieren Demonstranten (5. Juni 2009) Foto: Survival/ Thomas Quirynen)
Datum: 14. November 2016
Uhrzeit: 13:09 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht der Nichtregierungsorganisation „Survival International“ sind in Peru 52 Demonstranten von Anklagevorwürfen bezüglich des Bagua-Massakers freigesprochen worden. Die Demonstranten, unter denen sich viele Indigene befanden, wurden beschuldigt im Juni 2009 zwölf Polizisten getötet zu haben. Das Massaker, eines der blutigsten Ereignisse in der jüngeren Geschichte Perus, begann als friedliche Demonstration und endete mit dem Tod von mindestens 23 Polizisten, fünf Indigenen und fünf Zivilisten, sowie mit über zweihundert Verwundeten. Inoffiziellen Berichten zufolge liegt die Zahl der Todesopfer noch deutlich höher.

Die Proteste begannen nachdem mehrere tausend Awajún und Wampis einen Highway am ‘Devil’s Bend‘ im peruanischen Amazonasgebiet blockiert hatten. Sie demonstrierten gegen die Pläne der peruanischen Regierung, die Rechte der indigenen Bevölkerung zu ignorieren und das Amazonasgebiet für Ölbohrungen und Bergbau freizugeben. Diese Pläne resultierten aus dem Freihandelsabkommen zwischen Peru und den USA im Jahr 2006. Peruanische Sicherheitskräfte wurden beauftragt die Blockaden aufzubrechen. Die darauffolgende gewaltsame Konfrontation wurde bereits in einem Survival-Bericht und einem kürzlich veröffentlichten Film thematisiert.

Perus nationale indigene Organisation AIDESEP verlangt nun, dass die wahren Täter, unter anderem der ehemalige Präsident Alan García, zur Verantwortung gezogen werden. Seit dem Massaker wurden einige der kontroversen Gesetzesverordnung, gegen welche sich die Demonstration richtete, aufgehoben. Stattdessen hat Peru ein Gesetz erlassen, nach welchem jedes Projekt von der indigenen Bevölkerung zunächst genehmigt werden muss (FPIC), welches sie und ihr Land betrifft. Dennoch wurden bereits 70% des peruanischen Amazonasgebietes verschiedenen Ölfirmen zugeteilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!