Dialogbemühungen in Venezuela: Kein Sauerstoff für die Diktatur

leopoldo-lopez

Leopoldo López ist seit 1.000 Tagen politischer Gefangener des Regimes (Foto: Archiv)
Datum: 14. November 2016
Uhrzeit: 13:41 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela wird seit Amtsantritt von Präsident Nicolás Maduro von einer Versorgungskrise und schweren politischen Spannungen erschüttert. Opposition und Regierung haben sich bereits zwei Mal zu Dialoggesprächen getroffen und wollen auf friedliche und verfassungskonforme Weise einen Ausweg aus der innenpolitischen Krise suchen. Nennenswerte Erfolge sind bisher nicht zu verzeichnen, Teile des Oppositionsbündnisses „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) sprechen deshalb von einer Verzögerungstatktik des Regimes. Leopoldo López, seit 1.000 Tagen politischer Gefangener und Vorsitzender der Oppositionspartei Voluntad Popular, forderte am Sonntag (13.) die Rückkehr zur Tagesordnung der bürgerlichen Proteste.

leopoldo

ramoverde

„Das Land befindet sich in ernster Gefahr – wenn wir dieser Diktatur auch noch Sauerstoff geben. Die mögliche Aussetzung des Dialogs mit der Regierung bedeutet nicht die Rückkehr zur Gewalt“, gab López auf seinem Twitter-Account bekannt. Am Sonntagabend (Ortszeit) protestierten Hunderte Demonstranten vor der Toren des Militärgefängnisses Ramo Verde und forderten die sofortige Freilassung von López.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    ist alles nur um Zeit zu gewinnen !

  2. 2
    Martin Bauer

    „…bedeutet nicht die Rückkehr zur Gewalt.“ – Wann wurde denn jemals Gewalt gegen diese Regierung angewendet, ausser mit Steinwürfen und Feuerwerkskörpern, die zum Grossteil von bezahlten Krawallmachern stammten, welche die Regierung selber angeheuert hatte, um die Demonstranten als „gewalttätig“ brandmarken zu können?

    Wir haben mit mehreren dieser Jungs persönlich gesprochen, die unter vier Augen zugaben, die Offiziallisten bezahlt worden zu sein und sprachen mit Augenzeugen, die ihnen bekannte Nationalgardisten dabei beobachteten, wie sie in Zivilkleidung an Demonstrationen Teilnamen, Verwüstung anrichteten und Fahrzeuge anzündeten. Danach kehrten sie in ihre Quartier zurück, schlüpften wieder in ihre Uniformen und wurden von inhaftierten Demonstranten erkannt, die deshalb nicht alle lebend zurück kamen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!