Schweiz – Argentinien: Automatischen Informationsaustausch in Steuersachen unterzeichnet

schweiz

Die Schweiz ist eine regelmässige Teilnehmerin an den Arbeiten der G20 im Finanzbereich (Foto: EDA)
Datum: 17. November 2016
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schweiz und Argentinien haben am 16. November 2016 eine gemeinsame Erklärung zur Einführung des gegenseitigen automatischen Informationsaustauschs in Steuersachen (AIA) unterzeichnet. Die beiden Länder beabsichtigen, die Daten gemäss dem globalen AIA-Standard ab 2018 zu erheben und ab 2019 auszutauschen. Neben der Unterzeichnung des AIA durch Staatssekretär Jörg Gasser auf Schweizer Seite führten die beiden Länder auch Gespräche über die Rahmenbedingungen für Investitionen und den Marktzutritt für Finanzdienstleistungen sowie die Grundlagen der Schweizer Finanzmarktpolitik.

Die Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung mit Argentinien, in Anwesenheit des argentinischen Finanzministers Alfonso Prat-Gay, bestätigt die von der Schweiz auf internationaler Ebene eingegangene Verpflichtung zur Umsetzung des AIA-Standards. Die Schweiz stärkt damit ihr Netz von AIA-Partnerstaaten. Argentinien erfüllt insbesondere die hohen Anforderungen an die Einhaltung des Spezialitätsprinzips und die Garantie der Vertraulichkeit der gelieferten Daten, die für die Einführung des AIA vorausgesetzt werden.

Rechtlich wird der AIA mit Argentinien gestützt auf die multilaterale Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (Multilateral Competent Authority Agreement; MCAA) umgesetzt. Das MCAA basiert auf dem von der OECD entwickelten internationalen Standard zum Informationsaustausch. Der Bundesrat hat das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) ermächtigt, zur Einführung des AIA mit Argentinien und weiteren Ländern eine Vernehmlassung durchzuführen. Die Vernehmlassung wird demnächst eröffnet. Anschliessend werden die entsprechenden Bundesbeschlüsse den eidgenössischen Räten zur Genehmigung vorgelegt.

Auf seinem Arbeitsbesuch in Argentinien bespricht Staatssekretär Jörg Gasser vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) auch die Rahmenbedingungen für Investitionen und Strukturreformen in Argentinien, den Marktzugang für Finanzdienstleister, die Positionen in internationalen Finanzgremien sowie die Möglichkeiten zu Strukturreformen. Argentinien wird 2018 den Vorsitz der G20 übernehmen. Die Schweiz ist eine regelmässige Teilnehmerin an den Arbeiten der G20 im Finanzbereich («Finance Track»).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!