Venezuela: Einsichtnahme in Urteil über die Nationalität von Maduro verweigert

madurismo

Der Ex-Busfahrer und Marxist gilt als einer der größten Verschwörungstheoretiker weltweit und ist selbst das Opfer von Gerüchten (Foto: Archiv)
Datum: 18. November 2016
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Amtsübernahme von Präsident Nicolás Maduro im Jahr 2013 gibt es Gerüchte und angebliche Indizien darüber, dass Venezuelas Staatsoberhaupt im Nachbarland Kolumbien das Licht der Welt erblickte. Sollte der Verdacht zutreffen, wäre er nicht berechtigt, sein Amt auszuüben. Die Nationalversammlung des südamerikanischen Landes hat Maduro mehrfach offiziell aufgefordert, seine Geburtsurkunde vorzulegen. Die Diskussion um den Geburtsort des Ex-Busfahrers wird nicht nur von Spinnern, sondern auch von ernsthaften Journalisten und Kommentatoren beidseits der venezolanisch-kolumbianischen Grenze geführt. Der von Chavistas gesteuerte Oberste Gerichtshof ist dem Despoten am Freitag (28. Oktober) einmal mehr zur Hilfe geeilt und hat „bestätigt“, dass der auf Kuba ausgebildete Marxist in Venezuela geboren wurde. Die Nationalversammlung verlangte Einsicht in das Gerichtsurteil, der Oberste Gerichtshof lehnte dies am Donnerstag (17.) ab.

Laut einer Erklärung des Oppositionsbündnisses „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) konnte der Unterausschuss der Nationalversammlung, der die Ungereimtheiten hinsichtlich der Staatsangehörigkeit von Maduro untersucht, „zum zweiten Mal nicht auf die Abschrift des Urteils zugreifen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Matthias Gysin

    Ok. Nun denke ich ist auch JEDEM Klar dass Hr. Maduro NICHT Venezolaner ist. Da gibt es doch was zum Vertuschen …

    • 1.1
      Gringo

      Stimmt !!!!!!!

  2. 2
    Don Ewaldo

    Habe eine Kopie der Geburtsurkunde,FAKE,und Curriculum der Eltern,klarer gehts nimmer . ??!! Fakt ist dass die Chavistas den Kolumbianern etwas versprochen hatten,wenn Sie ,zu jener Zeit, ZURÜCKHALTUNG üben mit INFO !!!!!!!!!!!!!

  3. 3
    Alexandro

    Es ist einfach nur lachhaft wie die „Wächter“ der “ Demokrati“ mit dem Venezulanischen Volk umgehen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!