Dominikanische Republik: Über 42.000 Menschen nach Regenfällen evakuiert

domrep

Überquellende Flüsse sind die Hauptursache für die schweren Schäden an der Infrastruktur in den betroffenen Gebieten (Foto: Twitter)
Datum: 21. November 2016
Uhrzeit: 11:14 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach heftigen Regenfällen sind in der Dominikanischen Republik bereits über 42.000 Menschen aus ihren Behausungen evakuiert worden. Die Regierung hat für 17 Provinzen einen Alarmzustand ausgerufen. Nach Angaben des Zentrums für Notfalloperationen (COE) sind mehr als 5.000 Häuser überflutet, bis zu 100 vollständig zerstört. Viele Straßen sind nach Erdrutschen blockiert, mehrere Brücken unpassierbar. Die Unwetter forderten bisher mindestens fünf Menschenleben, im Nachbarland Haiti starben mehr als 15 Personen.

Am Wochenende fanden die Notfallbehörden die Leichen von zwei Kindern, die von den Fluten überlaufender Flüsse mitgerissen worden waren. Die Meteorologen weisen darauf hin, dass die sintlutartigen Niederschläge noch die nächsten 72 Stunden andauern sollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Wo genau

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!