Alarm in Costa Rica und Panama: Hurrikan „Otto“ fordert mindestens vier Todesopfer – Update

orkan

In der südwestlichen Karibik hat sich Tropensturm "Otto" gebildet (Fotos: Wunderground/NHC / NOAA Grafik)
Datum: 22. November 2016
Uhrzeit: 13:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der südwestlichen Karibik hat sich Tropensturm „Otto“ gebildet. Prognosen des Nationalen Hurrikan Zentrums in Miami gehen davon aus, dass sich der Sturm in den nächsten Stunden zu einem Hurrikan der Kategorie 1 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala verstärken wird und Costa Rica, Nicaragua und die kolumbianische Insel San Andrés bedroht. Das Institut für Hydrologie, Meteorologie und Umweltwissenschaften Kolumbiens (IDEAM) hat für die Isla de San Andrés die Alarmbereitschaft ausgerufen.

hurrikan

Die Insel liegt im Karibischen Meer rund 770 Kilometer nordwestlich der kolumbianischen Küste, aber nur 190 Kilometer östlich der Küste Nicaraguas. Von der Nachbarinsel Providencia ist sie etwa 90 Kilometer entfernt. Reisende, Bewohner und Fischer von San Andrés wurden aufgefordert, die Strände nicht zu betreten und unter allen Umständen ein Baden oder Fischen im Meer zu vermeiden.

mordundso

Update

Die Regierung von Costa Rica hat den roten Alarm für die Nordküste und einen Teil der Grenze zu Nicaragua ausgerufen. Obligatorische Evakuierungen wurden veranlasst, die Sicherheit der Bevölkerung hat oberste Priorität. Die Behörden von Panama bestätigen mindestens vier Todesopfer, zahlreiche Personen werden vermisst. Die Aussetzung der Schulklassen im ganzen Land wurde angeordnet, Flughäfen bereiten sich auf Störungen vor. Zahlreiche Straßen sind nach Erdrutschen blockiert, mehrere Brücken zerstört.

mappa

Auf der Isla de San Andrés wurden alle kommerziellen Flüge auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Der Tropensturm hat sich inzwischen zu einen Hurrikan der Kategorie 1 verstärkt und ist damit der erste Wirbelsturm der Geschichte, der das zentralamerikanische Land Costa Rica direkt überqueren wird. Die am stärksten gefährdeten Bereiche sind Isla Calero, Barras Parismina, Colorado und Tortuguero. Hurrikan „Jeanne“ hatte die Küste des mittelamerikanischen Land 1988 berührt, 28 Menschen starben an den Folgen des Orkans.

noaa

In Panama haben die Tourismusbehörden das „BocasFest“ auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die Regierung von Panama geht davon aus, dass Hurrikan „Otto“ keinen direkten Einfluss haben wird. Es gibt nur eine Hurrikanwarnung für das Grenzgebiet zu Costa Rica (Bocas del Toro).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!