Humanitäre Notlage Venezuela: 7.000 US-Dollar Zollgebühren für Container mit Medikamenten

medi

Seit dem 23. August befindet sich der Container in dem nur rund 20 Straßenkilometer von Caracas entfernten Terminal und wird von den venezolanischen Behörden nicht abgefertigt/freigegeben (Foto: AVN)
Datum: 22. November 2016
Uhrzeit: 17:46 Uhr
Leserecho: 23 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela gibt es seit über einem Jahr keine ausreichende Versorgung mit Medikamenten. Am 22. April 2016 hatte die venezolanische Nationalversammlung die Regierungen von Mexiko, Brasilien, Uruguay und Chile um Hilfe bei der Bewältigung der dramatischen Situation gebeten. Nur fünf Tage später startete das Rote Kreuz von Chile eine Medikamenten-Kampagne mit dem Ziel der Unterstützung venezolanischer Familien.

Seit dem 23. August befindet sich der mit rund drei Tonnen Medikamente gefüllte Container in dem nur rund 20 Straßenkilometer von Caracas entfernten Terminal und wird von den venezolanischen Behörden nicht abgefertigt/freigegeben. Der Geschäftsführer von Caritas Venezuela, Janeth Marquez, gab nun bekannt, dass die venezolanischen Behörden Zollgebühren in Höhe von 7.000 US-Dollar fordern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Ich hoffe sehr, dass diese roten Schw+++ irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden für all das Unglück das ihre korrupte Gier anrichtet.
    Hoffen darf man ja…..

  2. 2
    VE-GE

    In jedem Land muss man fuer bestimmt Waren Import tax bezahlen. Ob das natuerlich US$7,000 sind weiss ich nicht aber so wie ich die venezolaner kenne wird da schon gut aufgeschlagen wie immer halt.

    • 2.1
      Spedition Wolf

      Bitte keine unqualifizierten Kommentare absondern. Hilfslieferungen kommen sowohl auf Kuba, Italien und Haiti ohne Zoll ins Land. Woher ich das weiß? Ich wickle diese Lieferungen ab.

      • 2.1.1
        Claudia

        Richtig…. hier geht es aber um Venezuela. Am Flughafen in Caravan muss sogar jeder Tourist Luft/Atmungsgebühren bezahlen!!

      • 2.1.2
        VE-GE

        Ok OK ist ja schon gut !

      • 2.1.3
        Spedition Wolf

        Der humanitäre Ehren-Kodex ist international. Venezuela interessiert da nicht.

      • 2.1.4
        Martin Bauer

        Die Ehre der Spender und Transporteure stellt auch niemand in Frage. Die bestimmen jedoch nicht über Zoll- und Abwicklungsgebühren.

        Vor Jahren reiste ein Bekannter von mir als Mitglied eines Teams von „Ärzte ohne Grenzen“ nach Brasilien, um dort unentgeltlich ein Jahr lang zu arbeiten. Der Container mit Instrumenten, Medikamenten, Reagenzien etc. wurde niemals freigegeben, weil die geforderten $5000 „Abfertigungsgebühr“ (kein Zoll, sondern zu 100% Bestechungsgelder) nicht im Voraus bezahlt wurden. Nach Monaten war der Inhalt geraubt und verhökert. Die Ärzte kauften aus ihrer privaten Börse in Brasilien alles Benötigte neu. Zum Glück sind solche Dinge dort für Geld erhältlich, inVenezuela nicht.

        Einer der grössten deutschen Spediteure machte mir mal einen Kostenvoranschlag zum Transport eines Containers von Hamburg nach Santos. Darin waren 3500€ Bestechungsgeld für die Behörden in Santos ausgewiesen. Die sagten mir am Telefon, dass sei unumgänglich, da andernfalls im Zielhafen keine Abfertigung erfolgen würde.

      • 2.1.5
        Martin Bauer

        >>>Der humanitäre Ehren-Kodex ist international. Venezuela interessiert da nicht.<<<
        Wenn Sie das so zu den Verbrechern im Hafen von Puerto Cabello oder la Guaira sagen, können Sie froh sein, wenn Sie lebend aus Venezuela raus kommen. Fragen Sie mal Ihre Kollegen von Hamburg-Süd, wie die Dinge hier laufen!

  3. 3
    Claudia

    Sorry Caracas

    • 3.1
      VE-GE

      In Venezuela herrschen andere Gesetze !

  4. 4
    hugo

    hallo ve-ge.

    welche gesetze?

    • 4.1
      VE-GE

      wie bereits von anderen gesagt: Garkeine bzw. Bestechungsgesetze……Das ist aber nicht nur im import/export so sonders beim ganz normalem Autofahren. Ich werde angehalten und man fragt nach papieren die es ueberhaupt nicht gibt. Es geht nur um ein par bolis mehr nicht……so ist das hier in Venezuela

  5. 5
    heriberto

    das teil ist sicherlich geleert worden , darum diese Taktik.

    • 5.1
      Gringo

      Zur Verschleierung!!!!!!!!

    • 5.2
      annaconda

      Durchaus möglich,dass sie schon alles auf dem Schwarzmarkt verhöckert haben und deshalb dieses Theater.Venezuela ist von oben bis unten voll skrupellosen Unmenschen.Es gibt weder humanitären Ehrencodex ,noch gelten irgendwelche Gesetze.Dank Chavez Antiwerte zum Prinzip erhoben !

  6. Neuester Stand : der SENIAT(Steuerbehörde unter Leitung des Bruders von Al capone Diosdado Cabello) haben erklärt,dass die Container „verlassen“ wurden und werden sie somit konfizieren.Was hier nichts anderes heisst als klauen.Die Kleptomanen haben wieder zugeschlagen!

    • 6.1
      Martin Bauer

      Das mit den als „verlassenen“ deklarierten Containern kenne ich auch schon aus Brasilien. Die Freihäfen sind voll davon. Nur die Container sind leer. Diese Form von organisiertem Verbrechen haben die Venezolaner nicht erfunden.

      • 6.1.1
        Annaconda

        Diese Dinge lernen sie hier schnell und perfektionieren sie.

  7. 7
    Mango

    ¡ENGENDROS DEL MAL! El régimen se robó las medicinas donadas a Cáritas Venezuela El diputado a la Asamblea Nacional por la Mesa de la Unidad Democrática, José Manuel Olivares, rechazó que el Gobierno haya incautado las medicinas donadas a Cáritas de Venezuela, procedentes de Chile, publica La Patilla

  8. 8
    Mango

    El diputado a la Asamblea Nacional por la Mesa de la Unidad Democrática, José Manuel Olivares, rechazó que el Gobierno haya incautado las medicinas donadas a Cáritas de Venezuela, procedentes de Chile, publica La Patilla

    • 8.1
      Martin Bauer

      Der Abgeordnete José Manuel Olivares Marquina ist Mitglied von Primero Justitia (MUD) und Onkologe am Centro de Diagnóstico Docente Las Mercedes. Hat er dieses Statement nun im Sinne der Wahrheit abgegeben, oder um seinen Job zu sichern?

      • 8.1.1
        Martin Bauer

        Oh, sorry! Ich habe den spanischen Satz verdreht verstanden! Meine Frau kennt Dr. José Manuel Olivares und ist mir deshalb gerade an die Gurgel gesprungen.

    • 8.2
      Annaconda

      No es un mal gobierno, es el Gobierno del Mal !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!