Panama: 4,3 Milliarden US-Dollar teurer US-Zerstörer erleidet Maschinenschaden

marine

Durch die konsequente Umsetzung von Tarnkappentechnik in Form von Kohlefaser-Materialien, einem speziellen Anstrich und unorthodoxem Tarnkappen-Design mit abgewinkelten Flächen wirkt das knapp 183 Meter lange Schiff auf Radarschirmen wie ein kleines Fischerboot (Foto: US Navy)
Datum: 23. November 2016
Uhrzeit: 16:48 Uhr
Ressorts: Panama, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die USS Zumwalt (DDG-1000) ist ein Zerstörer der United States Navy (USN) und das 4,3 Milliarden US-Dollar teure Typschiff der Zumwalt-Klasse. Durch die konsequente Umsetzung von Tarnkappentechnik in Form von Kohlefaser-Materialien, einem speziellen Anstrich und unorthodoxem Tarnkappen-Design mit abgewinkelten Flächen wirkt das knapp 183 Meter lange Schiff auf Radarschirmen wie ein kleines Fischerboot. Ihre Indienststellung erfolgte am 15. Oktober 2016, unter dem kommandierenden Captain James Kirk dockte das Kriegsschiff der Superlative in Kolumbien an und erlitt auf seiner Weiterfahrt im Panamakanal eine Panne.

hin

Während der Durchfahrt trat ein Schaden an den Antriebswellen der Induktionsmotoren (AIMS) auf, Wasser drang in den Lenkwaffenzerstörer ein. Da die Turbinen nicht mehr funktionierten, wurde das Schiff abgeschleppt. Nach Angaben der US-Behörden dauert die Reparatur ungefähr zehn Tage, danach soll die Fahrt in den Hafen von San Diego fortgesetzt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es ist schon erstaunlich, mit welcher Konsequenz und vor allem, mit welchem Kostenaufwand, die U.S.A. noch immer neue Waffensysteme mit Stealth-Eigenschaften ausstatten, obwohl längst Ortungssysteme im Einsatz sind (in Deutschland jedenfalls, meines Wissens aber nicht in den U.S.A.), die mit kürzeren Frequenzen arbeiten als Radar, und Stealth-Objekte genauso zuverlässig auf grösste Entfernungen orten, wie römische Kampfwagen oder chinesische Dschunken. Entweder die Lobby der Firmen, welche die Stealth Komponenten/Materialien verkaufen, dominiert das Pentagon total, oder man baut utopisch teure Waffensysteme lediglich für Konflikte mit Ländern, die man abfällig als „undersophisticated“ bezeichnet. – Dabei sind vor allem Stealth Flugzeuge ihren Zeitgenossen, die ohne diesen überholten Unfug auskommen, im direkten Vergleich hoffnungslos unterlegen. Nur im Verbund mit weiteren Kräften und Kommunikationssystemen können sie Erfolg haben. Auch Stealth-Schiffe entsprechen, dank ihrer Formgebung, nicht gerade dem, was man von einem seetüchtigen Fahrzeug erwartet.

  2. 2
    Bono

    Ich dachte James Kirk ist in den endlosen Weiten des Universums unterwegs??? Jetzt hockt der arme Kerl auf so einem grotten häßlichen Pott, der dazu auch noch kaputt ist. :-)