Dürre in Bolivien: Reise- und Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes

keinwasser

Tausende Einwohner der bolivianischen Städte La Paz und El Alto demonstrierten am Mittwoch in den Straßen gegen Wassermangel in beiden Städten und forderten den Rücktritt von Ministerin Alexandra Moreira (Foto: Latinapress)
Datum: 26. November 2016
Uhrzeit: 22:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der südamerikanische Binnenstaat Bolivien leidet unter der schlimmsten Dürre seit 25 Jahren. In acht der neun Departementos ist die landwirtschaftliche Produktion eingebrochen. Besonders in der Region Santa Cruz (Osten), in der Land- und Forstwirtschaft sowie die Verarbeitung der land- und forstwirtschaftlichen Produkte wirtschaftlicher Schwerpunkt sind, macht sich Hoffnungslosigkeit bei Tausenden von Bauern breit. Am Montag (21.) hat die Regierung von Präsident Evo Morales den „nationalen Notstand“ erklärt. Angesichts der aktuellen Situation hat das Auswärtige Amt in Berlin einen Reise- und Sicherheitshinweis aktualisiert.

„Präsident Morales hat am 21. November 2016 wegen der anhaltenden Dürre und Wasserknappheit den nationalen Notstand ausgerufen. Von den bolivianischen Großstädten verfügt allein Santa Cruz noch über ausreichende Wasservorkommen. Reisenden wird empfohlen, bereits vor Anreise die Hotels wegen der Wasserversorgung zu kontaktieren, um frühzeitig umdisponieren zu können. Private Haushalte sollten dafür Sorge tragen, dass sie für einen angemessenen Zeitraum Trinkwasser vorrätig haben.

Im Zusammenhang mit der Wasserrationalisierung ist es bereits zu ersten Protestveranstaltungen in La Paz und Cochabamba gekommen. Die Reisemöglichkeiten könnten dadurch in den betroffenen Gebieten jederzeit zeitlich und räumlich stark eingeschränkt sein.

Reisende in Bolivien sollten daher die Medienberichte aufmerksam verfolgen, sich bei ihren Reisebüros rückversichern und ihre Reiseplanung entsprechend anpassen.Reisenden wird dringend empfohlen, Protestveranstaltungen und Menschenansammlungen im ganzen Land unbedingt zu meiden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!